Der Radweg entlang der Umflut in Ahaus soll in den nächsten Jahren ausgebaut werden. In drei Etappen von der Straße Kottland bis zum Vredener Dyk. Damit will die Stadt Ahaus einen ersten Baustein des Radverkehrskonzepts umsetzen.
Der Radweg entlang der Umflut in Ahaus soll in den nächsten Jahren ausgebaut werden. In drei Etappen von der Straße Kottland bis zum Vredener Dyk. Damit will die Stadt Ahaus einen ersten Baustein des Radverkehrskonzepts umsetzen. © Stephan Rape
Radverkehrskonzept

Radweg an der Umflut wird der erste Baustein im neuen Radverkehrsnetz

Fahrräder sollen im Verkehr in Ahaus eine größere Rolle spielen. Als erstes Projekt will die Stadt den Radweg an der Umflut weiter ausbauen. In drei Etappen wird der Weg zur ersten Veloroute.

Mit dem Radverkehrskonzept plant die Stadt die Verkehrswende in Ahaus und den Ortsteilen. Mit einem ersten Projekt sollen die weitreichenden Pläne nun konkreter werden: In drei Abschnitten soll der Fahrradweg entlang der Umflut zwischen Kottland und dem Vredener Dyk verbreitert, ausgebessert und mit einer geschlossenen Asphaltdecke ausgebaut werden.

Baubeginn soll im August feststehen

Weitere Projekte des Radverkehrskonzepts stehen noch aus

Fahrräder bekommen auf Velorouten Vorfahrt vor allen anderen

Über den Autor
Redakteur
Ursprünglich Münsteraner aber seit 2014 Wahl-Ahauser und hier zuhause. Ist gerne auch mal ungewöhnlich unterwegs und liebt den Blick hinter Kulissen oder normalerweise verschlossene Türen. Scheut keinen Konflikt, lässt sich aber mit guten Argumenten auch von einer anderen Meinung überzeugen.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.