Rechnung mit einem großen Unbekannten

Bürgermeisterkandidaten

Wer das Rennen um den Sitz des Bürgermeisters von Ahaus macht, ist noch völlig offen. Am Freitag wollen SPD, UWG, Grüne und WGW ihren Kandidaten vorstellen. Um den haben sie bisher ein großes Geheimnis gemacht.

AHAUS

, 19.03.2015, 19:06 Uhr / Lesedauer: 2 min
Rechnung mit einem großen Unbekannten

Das Ahauser Rathaus

Wer ist für die vier Parteien im Gespräch? Darüber hatten die vier beteiligten Parteien im Vorfeld der  Abstimmung Stillschweigen vereinbart – und es tatsächlich auch eingehalten. Der Name des potenziellen Bewerbers war nicht zu erfahren. Nicht einmal Gerüchte machten die Runde. Nur so viel: Bei dem Kandidaten soll es sich allerdings um einen langjährigen Kenner von Verwaltung und Bauwesen handeln. Er komme nicht aus Ahaus, habe aber erklärt, sofort in die Stadt zu ziehen, wenn er gewählt würde. Alles weitere soll erst heute bei der Versammlung verkündet werden.

Wer tritt außerdem noch zur Wahl an?

Bisher gibt es bereits vier Kandidaten, die feststehen: Christoph Almering (CDU), Reinhard Horst (FDP) sowie die beiden parteilosen Einzelkandidaten Frank Beckert und Ingo Woolderink.

Wann wird gewählt?

Die Wahl findet am Sonntag, 13. September, statt. Wer an diesem Tag nicht in Ahaus ist, kann sich vorab Unterlagen für die Briefwahl schicken lassen, um dennoch seine Stimme abgeben zu können. Sie können bis zum Freitag, 11. September, beantragt werden.

Wie viele Stimmen braucht der Gewinner?

Um gewählt zu werden, braucht ein Kandidat die absolute Mehrheit. Das heißt mehr als 50 Prozent der abgegebenen Stimmen. Für den Fall, dass im ersten Wahlgang niemand diesen Anteil der Stimmen bekommt, treten die beiden Kandidaten mit den meisten Stimmen in einer Stichwahl gegeneinander an.

Wie waren die Ergebnisse bei den vergangenen Wahlen?

Die Wahlbeteiligung lag 2009 bei 58,2 Prozent. Von 17 309 gültigen Stimmen fielen 9999 auf Felix Büter (CDU, 57,8 Prozent), 2828 auf Andreas Dönnebrink (SPD, 16,3 Prozent), 3142 auf Dieter Homann (UWG, 18,2 Prozent) und 1340 auf Reinhard Horst (FDP, 7,7 Prozent). 2004 waren es bei 59,3 Prozent Wahlbeteiligung 16 683 Stimmen. Damals kam Büter CDU noch auf 62,6 Prozent, Dönnebrink bekam 18,1 Prozent, Homann 15,8 Prozent und Klaus Löhring für die Grünen 3,4 Prozent.

Gibt es schon einen Termin für eine Stichwahl?

Ja, die mögliche Stichwahl ist am 27. September geplant. QGibt es noch weitere Kandidaten? Bisher nicht. Weitere Kandidaten können sich für die Wahl noch aufstellen lassen: Sie brauchen 210 Unterstützer-Unterschriften, um eine Kandidatur zu ermöglichen.

Wann wird die Bewerberliste geschlossen?

Die Unterlagen weiterer Bewerber müssten bis zum 27. Juli, 18 Uhr, im Rathaus vorliegen.

Lesen Sie jetzt