Reise durch den eigenen Körper

07.11.2007 / Lesedauer: 2 min

Reise durch den eigenen Körper

<p>Viel gelernt über den eigenen Körper haben diese Pestalozzischüler. </p>

Ahaus 8.30 Uhr im Raum einer Klasse 3 in der Pestalozzischule: Die Kinder fühlen sich mit Stethoskopen wie kleine Doktoren. Jetzt wird es spannend: Gegenseitig horchen sie sich das Herz ab.

Erstaunt fragt ein Kind die Runde: "Sind das auch wirklich echte Abhörgeräte?" Gertrud Gerling, Gesundheitsförderin, bejaht die Frage. In der Suchtvorbeugung lernen die Kinder Wissenswertes über den Blutkreislauf. Denn: Wer weiß, wie sein Körper funktioniert, ist auch stark, ihn gesund zu erhalten und gegen negative Einflüsse zu verteidigen. Das Programm arbeitet nicht mit "erhobenem Zeigefinger", sondern stärkt das Selbstwertgefühl.

Gertrud Gerling berichtet viel Spannendes. Auf die Frage, wie lang wohl die Aneinanderreihung der gesamten Blutgefäße ist, gibt es viele Vorschläge. Dass es sich hierbei um Kilometer handelt, erstaunt die Kinder, doch als sie die verblüffende Antwort an die Tafel geschrieben bekommen, ist die Verwunderung noch größer: 100 000 Kilometer, das Zweieinhalbfache des Erdumfangs. Danach erfahren die Kinder, dass das Herz ungefähr so groß ist, wie die geballte Faust. Auf einem kindgerechten Plakat verfolgen sie den Weg des Blutes durch den Körper. Am Ende der Stunde sammeln die Kinder Ideen, wie das lebensnotwendige Organ Herz Gesund erhalten bleibt. "Viel Sport, richtiges Essen, gute Laune..." - Problem erkannt.

Der Lions Club Nordwest-Münsterland fördert das Projekt "Klasse 2000" bereits im dritten Jahr. Die Schule würde sich über weitere Sponsoren freuen.

Lesen Sie jetzt