Rhythmus nicht nur im Blut

Heek Vor 25 Jahren wurde das Bildungswerk Rhythmik (BWR) gegründet. Zwei Jahre später hörte Brigitte Schmitter-Wallenhorst aus Metelen das erste Mal davon. Jetzt feierte die Musikpädagogin mit anderen Musik- und Tanzbegeisterten ein Jubiläum, dessen Rhythmus ins Blut ging - in der Landesmusikakademie.

23.07.2007, 17:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Seit ihrem ersten Kontakt zum BWR begleitet Schmittler-Wallenhorst das Bildungswerk. Sie bietet Rhythmik-Kurse für Lehrer, Erzieher, Pädagogen und sonstige Interessenten an, die Rhythmische Erziehung in den erlernten, ausgeübten oder angestrebten Beruf integrieren möchten.

Zusatztausbildung

Die dafür erforderliche Zusatzausbildung ist berufsbegleitend angelegt und dauert etwa zwei Jahre. In einer Sommerakademie, die die Metelenerin seit sechs Jahren in der Landesmusikakademie in Heek-Nienborg organisiert, frischen vor allem die Absolventen der Zusatzausbildung ihre Erfahrungen und Kenntnisse auf und erweitern sie. Anlässlich des Jubiläums begann die einwöchige Sommerakademie am Samstag gleich mit einem internen Festakt. Gleichzeitig erschien eine Festschrift.

Wieviel künstlerisches Potenzial in den Reihen der 370 Mitglieder des Bildungswerks steckt, belegt die Gestaltung der kleinen Feier, die im gemütlichen Beisammensein endete. Erst am nächsten Tag starteten die fünftägigen Lehrgänge.

Internationale Gäste

Zum Aufwärmen holte Schmitter-Wallenhorst die rund 80 Teilnehmer in einen Kreis. Sie kamen aus der gesamten Bundesrepublik, aus der Schweiz und aus Österreich. Gemeinsames Singen und rhythmisches Bewegen zum Kürzel des Bildungswerks und zum Motto "Bewegen begegnen begeistern" leitete über zu musikalischen Darbietungen und zu einer Tanzperformance.

Musik und Tanz gehören zusammen wie Gesang und Bewegung - diese Grunderfahrung stellen Schmitter-Wallenhorst und ihre Mitstreiter in den Mittelpunkt - nicht nur des Festakts, sondern der Ausbildung. emk

Lesen Sie jetzt