Stadt Vreden schreibt Stelle neu aus

Erster Beigeordneter

VREDEN Gleich der erste Punkt außerhalb der Regularien sorgte bei der konstitutierenden Ratssitzung für Diskussionsstoff: Es ging um die Ausschreibung der Stelle des Ersten Beigeordneten.

von Von Anne Winter-Weckenbrock

, 02.11.2009, 17:45 Uhr / Lesedauer: 1 min

Gerd Welper (Grüne) konnte sich vorstellen, eine „Stelle zu schaffen, die zuarbeitet“ als Zwischenlösung in der Haushaltssicherungskonzept. Heinrich Noldes (FDP) brachte den Gedanken in die Diskussion, dass auch „ein Mann aus der Wirtschaft“ eine sinnvolle Ergänzung der Verwaltungsspitze sein könnte – „bei Bedarf könnte man juristischen Rat einholen.“ Elmar Kampshoff (UWG) sprach sich dafür aus, das Thema in den Fraktionen zu diskutieren und über die Ausschreibung in der nächsten Ratssitzung zu entscheiden. Die CDU aber wollte Fakten schaffen: „Wir haben dieses alles auch diskutiert. Unsere Meinung steht“, machte Fraktionsvorsitzender Heinz Gewering das Ergebnis der Diskussion deutlich.

Einige Monate sei die Stelle nach dem Wechsel von Dr. Christoph Holtwisch ins Bürgermeisteramt ohnehin vakant, „aber was wir brauchen ist eine leistungsfähige Verwaltung, gerade jetzt“, betonte er mit Blick auf die schwierige Situation der Stadt. „Wir halten Maß, was Personal angeht“, bewertete er die Gesamtlage – im Vergleich mit andren Kommunen liege Vreden im unteren Drittel, was Personalkosten angehe.

Lesen Sie jetzt