Suzana Haile designt Stoff mit Kerzenwachs und blauer Aquarellfarbe

Studentenwettbewerb

Aus weißem Kerzenwachs und blauer Aquarellfarbe hat die Ahauserin Suzana Haile ein Stoffmuster entworfen. Damit steht sie nun im Finale beim internationalen Bemz Design Award 2016 und hat die Chance, dass bald Sofas mit ihrem Stoff überzogen werden können.

AHAUS

, 06.02.2016, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

"Ich habe Kerzenwachs auf Papier gekippt, mit einem Pinselstrich Gravuren gezeichnet und mit blauer Farbe gemalt. Das habe ich dann fotografiert und am Computer bearbeitet", erklärt die 22-Jährige ihre Vorgehensweise.

Die Vorgabe war, möglichst naturnahe Materialien und Muster zu verwenden. Haile wollte aber nicht die üblichen Baumrinden oder Blattzeichnungen nutzen, sondern in materiellen Dingen das Natürliche finden. "Das war für mich das Kerzenwachs. Außerdem experimentiere ich immer gerne mit verschiedenen Materialien", sagt sie. Mit dem so entstandenen Muster ist die Idee der Ahauserin nun unter den besten drei Entwürfen in der Kategorie "Designschulen Deutschland" bei dem Design Award der Firma Bemz gelandet.

Online-Abstimmung

Jetzt wird online abgestimmt, welcher Entwurf gewinnt. Derzeit liegt Suzana Haile knapp hinter einer Konkurrentin aus München. Sie hat 3642 Stimmen, die Führende 3633 Stimmen (Stand Freitag 12.30 Uhr).

"Ich kann gar nicht mehr schlafen, weil ich ständig nachgucken muss. Mal liege ich vorne, mal der andere Entwurf. Das wechselt ständig", sagt Haile. Die dritte Finalistin hingegen liegt mit 1381 Stimmen abgeschlagen auf dem letzten Platz.

Bezüge für Ikea

Bemz ist eine schwedische Designfirma, die Möbelbezüge und andere Heimtextilien produziert. "Vor allem fertigen wir Bezüge für Ikea-Sofas. Man kann damit alle gängigen Modelle neu beziehen", sagt Claudia Gabriel von der Firma Bemz. Wenn der Entwurf der Ahauserin gewinnt, können die Bezüge, aber auch Stuhlhussen, Tagesdecken oder Gardinen mit ihrem Muster bestellt werden.

Den Design Award der Firma gibt es bereits seit September 2013. Er richtet sich an junge Schüler an Designschulen in Deutschland, Schweden, Frankreich und Großbritannien. In diesem Jahr gab es außerdem zum ersten Mal einen offenen Wettbewerb. In allen Kategorien kann nun über die besten drei Entwürfe abgestimmt werden.

Erster Versuch

Zum allerersten Mal hat die junge Ahauserin ein Stoffmuster entworfen. Normalerweise beschäftigt sie sich eher mit Modedesign. Am Canisiusstift hat sie ihr Fachabitur gemacht, seit zwei Jahren besucht sie die Modedesignschule Manuel Fritz in Mannheim.

"Schon seit der siebten Klasse war für mich klar, dass ich was mit Mode und Design machen möchte", sagt sie. Am Canisiusstift hat sie deswegen schnell die Fremdsprachen abgewählt und sich stattdessen für Kunst entschieden.

Kunstlehrer gratuliert

Zu ihrem Kunstlehrer habe sie noch heute ein gutes Verhältnis. "Er hat mich vor zwei Tagen angerufen und mir zu dem Platz im Finale gratuliert", sagt die 22-Jährige.

Selber mit dem Erfolg gerechnet hat sie nicht. "Der Anruf, dass ich unter den besten Dreien bin, kam mitten im Unterricht. Ich habe gar nicht damit gerechnet und konnte erst einmal gar nichts sagen", sagt die Ahauserin.

Sieg als große Ehre

Sie habe sogar darum bitten müssen, die Informationen per Mail zu bekommen. "Ich war wirklich nicht mehr aufnahmefähig."

Suzana Haile möchte, dass ihr Name in der Designwelt bekannt wird. Ein Sieg wäre ein großer Schritt in diese Richtung. "Es wäre eine große Ehre. Dass ich so weit gekommen bin, ist aber schon ein Zeichen dafür, dass ich am Ball bleiben sollte". Die Online-Abstimmung geht noch bis um 29. Februar und ist auf der Internetseite der Firma Bemz zu finden.

bemz.com/de/stimmen-sie-ab

Lesen Sie jetzt