Theo Stenau ausgezeichnet

Bundesverdienstkreuz

AHAUS/KREIS Landrat Gerd Wiesmann hat jetzt dem 69-jährigen Unternehmer Theo Stenau auf dessen Anwesen am Gronauer Amtsvennweg das Bundesverdienstkreuz überreicht.

05.05.2009, 17:21 Uhr / Lesedauer: 1 min
<p>Landrat Gerd Wiesmann (l.) überreichte Theo Stenau (3.v.l.) das Bundesverdienstkreuz, rechts der Gronauer Bürgermeister Karl-Heinz Holtwisch. Wiedau</p>

<p>Landrat Gerd Wiesmann (l.) überreichte Theo Stenau (3.v.l.) das Bundesverdienstkreuz, rechts der Gronauer Bürgermeister Karl-Heinz Holtwisch. Wiedau</p>

Die Palette seiner selbst auferlegten Verantwortung für Mitmenschen und Umwelt ist breit gefächert. Sie umfasst ein jahrzehntelanges soziales Engagement, die Unterstützung von Kunst und Kultur, beinhaltet Beiträge zur Verständigung zwischen den Kirchen und die finanzielle Förderung zahlreicher Hilfsorganisationen, Projekte und Initiativen. Gründe genug für die besondere Würdigung.

Vor zahlreichen Gästen hob Wiesmann die Verdienste Stenaus in seiner Laudatio hervor: "Als erfolgreiche Unternehmerpersönlichkeit verbinden Sie auf der Grundlage Ihrer christlichen Wertvorstellungen Ihr unternehmerisches Handeln bewusst mit einer sozialen gesamtgesellschaftlichen Verantwortung." In der Person Theo Stenau vereinten sich "Glaubwürdigkeit, Integrität, gesellschaftliches Engagement und wirtschaftlicher Erfolg".

Offenes Ohr

Der Landrat erinnerte bei seiner Auflistung der Verdienste Stenaus an das offene Ohr, das der 69-Jährige seit der Gründung seines Unternehmens im Jahre 1970 (an mehreren Standorten beschäftigt die Stenau-Gruppe heute rund 270 Mitarbeiter) für die Arbeitnehmer in beruflichen wie in privaten Belangen habe. Soziale Verantwortung fühle Stenau darüber hinaus aber auch für hilfsbedürftige Menschen in Stadt, Region, in der Bundesrepublik und weltweit: "Mit Spenden in beträchtlicher Höhe an verschiedene soziale und kulturelle Zwecke leisten Sie einen bedeutenden Beitrag, um Menschen in Not zu helfen."

Und mit der von Theo Stenau und seiner Frau Gertrud gegründeten Stiftung werden seit 2005 gleich mehrere Ziele verfolgt, so Wiesmann weiter: zum einen die Unterstützung von Menschen in wirtschaftliche Notlagen, zum anderen die Verbesserung des Umwelt- und Landschaftsschutzes. Außerdem unterstütze die Stiftung Organisationen bei der Umsetzung von Hilfsprojekten. Vor Ort sei das Engagement besonders deutlich geworden bei der Gründung der "Tafel", der Stenau über die Stiftung Räume zur Verfügung stellte.

"Erfolg teilen"

Stenau-Geschäftsführer Dr. Georg Grüber gratulierte im Namen der Belegschaft und persönlich zur Ordensverleihung. Stenau selbst dankte gerührt für die Auszeichnung. "Wir haben immer versucht, einen Teil unseres Erfolges anderen Menschen zuteil werden zu lassen", erläuterte er das stets gemeinsam mit seiner Frau erbrachte Engagement. kw

Lesen Sie jetzt