Tierisches Saisonfinale im Aquahaus

Hundeschwimmen im Freibad

Offiziell sind die Außenbecken des Kombibads Aquahaus ja schon seit einer Woche geschlossen. Die Umwälzpumpen und die Chlorreinigung sind abgeschaltet. Am kommenden Wochenende soll es im Außenbereich aber trotzdem noch einmal tierisch voll werden: Dann steigt das erste Aqua-Dog-Festival. Der Schlusspunkt einer insgesamt doch gut gelaufenen Saison.

AHAUS

, 21.09.2016, 19:10 Uhr / Lesedauer: 2 min
Emma testete am Mittwoch den Sprung ins Freibadbecken.

Emma testete am Mittwoch den Sprung ins Freibadbecken.

Seit Jahren fehlt dem Aquahaus vor allem eins: Sommerliche Temperaturen für mehr als ein paar Tage am Stück. „Das hat in diesem Jahr erst Anfang September geklappt“, sagt Bäderleiter Franz-Josef Bülter gestern am Rand des Wellenbeckens.

Vorher sei es zwar mehrmals heiß gewesen, aber immer nur für ein paar Tage. „Danach kamen wieder Regen oder Gewitter“, sagt er. Ein Freibadbesucher brauche aber erst ein paar heiße Tage, bevor er sich auf den Weg ins Bad macht. Das gute Wetter Anfang September stimmte den Bäderleiter allerdings unter dem Strich versöhnlich. „Der Septemberanfang hat uns die Saison gerettet“, sagt er. Unter dem Strich ist so sogar ein kleines Plus bei den Besucherzahlen herausgekommen: Zwischen Mai und bis gestern waren 84 691 Besucher im Aquahaus. Im gleichen Zeitraum vor einem Jahr waren es 79 375.

Emma tobte schon

Während Bülter so erzählt, genießt ein tierischer Badegast das Wasser: Hundedame Emma tobt durch das seichte Wasser am Rand des Wellenbeckens. Hunde im Freibad? Ja: Am kommenden Sonntag, 25. September, steigt im Kombibad Aquahaus das erste Aqua-Dog-Festival. Hunde dürfen dann in den Außenbecken schwimmen und toben. Über 150 Karten sind dafür schon verkauft. „Wenn das Wetter so gut bleibt, kommen sicherlich noch einige mehr“, sagt Franz-Josef Bülter. Raphalea Niewerth nickt. Die Hundetrainerin veranstaltet das Festival zusammen mit dem Kombibad und der Agentur Intradus (siehe Infotext). „Das bedeutet aber nicht, dass die Hunde einfach so frei herumlaufen und ins Wasser dürfen“, sagt sie: Es gibt klare Regeln. Zum Beispiel herrscht außerhalb der Becken Leinenpflicht. „Wir wollen schließlich nicht, dass es zum großen Chaos oder zu Beißereien kommt“, sagt Raphaela Niewerth. 30 Helfer sollen darauf achten, dass im Wasser nichts passiert. Eine separate Freilauffläche wird aufgebaut. Außerdem gibt es zahlreiche Verkaufsstände und Mitmachaktionen abseits des Wassers. Dazu zählen Hundesport wie Agilty, Zughundesport oder Frisbee genauso wie ein Unterwasserfotoshooting oder kleine Bootstouren mit der DLRG-Rettungshundestaffel. Aber im Kern steht natürlich das Schwimmen.

Hygiene ist kein Problem

Hygienisch ist der Hundebadetag übrigens unproblematisch: „In dem Wasser schwimmt ja niemand mehr“, sagt Franz-Josef Bülter. Das Wasser wird vor der nächsten Freibadsaison komplett abgelassen, die Becken werden im nächsten Frühjahr gereinigt. „Das Wasser geht direkt in den Abfluss und auch nicht durch unsere Pumpen“, erklärt der Bäderleiter. Und weil die Chloranlage nicht mehr läuft, dürfen Menschen an diesem Tag auch höchstens mit den Beinen ins Wasser. Das ist eine gesetzliche Vorgabe. Jetzt fehlt nur noch eines: Noch ein letztes Mal gutes Wetter für einen Tag im Freibad.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt