Umfragen sehen zwei mögliche neue Bürgermeister

Bürgermeisterwahl 2015

In fast genau einem Monat stimmen die Ahauser über ihren neuen Bürgermeister ab. Momentan gibt es, abseits von Wahlkampfständen und Plakaten zwei Umfragen, die ein Meinungsbild der Ahauser zeigen wollen. Die Gewinner wären Christoph Almering (CDU) oder der parteilose Ingo Woolderink.

AHAUS

, 13.08.2015, 15:39 Uhr / Lesedauer: 2 min

Dabei handelt es sich natürlich nicht um fundierte, repräsentative Umfragen, sondern lediglich um ein Stimmungsbild. 

So hat das Unternehmen Tobit Software auf der Internetseite seines Schnellimbisses TKWY ein Tippspiel über den Ausgang der Wahlen geschaltet. 620 Personen haben daran bisher (Stand: Donnerstag, 15.30 Uhr) schon teilgenommen – mit recht eindeutigem Ergebnis:

Christoph Almering (CDU) führt die Wertung im Moment mit 44,67 Prozent aller Stimmen an. Dahinter folgt der parteilose Kandidat Frank Beckert (31,42 Prozent). Jürgen Schmeier, der gleich für vier Ahauser Fraktionen (SPD, UWG, Grüne, WGW) in den Wahlkampf zieht, landet weit dahinter auf dem dritten Platz (9,77 Prozent). Karola Voss (parteilos) bekommt 6,14 Prozent der Stimmen und den vierten Platz. Ingo Woolderink (parteilos, 4,36 Prozent) und Reinhard Horst (FDP, 3,63 Prozent) teilen sich die letzten Plätze.

Ganz anders und deutlich knapper sieht das Bild bei einer Umfrage des Unternehmerverbands AIW „Aktive Unternehmen im Westmünsterland“ aus: Dort führte am Donnerstagnachmittag bei 393 abgegebenen Stimmen Ingo Woolderink mit 107 Stimmen die Wertung an. Knapp dahinter folgten Frank Beckert (103) und Christoph Almering (94). Abgeschlagen landeten Karola Voß (42), Jürgen Schmeier (38) und Reinhard Horst (9).

Inzwischen hat sich dort das Bild etwas verschoben: Am Freitagmorgen hatten 443 Personen an der AIW-Umfrage teilgenommen: Frank Beckert (129) führte vor Ingo Woolderink (115) und Christoph Almering (97). Jürgen Schmeier (52), Karola Voß (42) und Reinhard Horst (9) folgten auf den hinteren Plätzen. 

Facebook-Fans

Auch bei den offiziellen Facebook-Seiten der Kandidaten zeichnet sich ein klares Bild ab – allerdings mit einem noch anderen Ergebnis: 777 Facebook-Nutzer hatten gestern auf der Seite von Ingo Woolderink den „Gefällt-mir“-Daumen gedrückt und so ihre Zustimmung zu seiner Kandidatur ausgedrückt. Frank Beckert kam auf 629 Zustimmungen. Dahinter lag Christoph Almering (481). Die weiteren Plätze machten Karola Voß (190), Reinhard Horst (116) und schließlich noch Jürgen Schmeier (94) unter sich aus.

Die Auftritte der sechs Kandidaten bei Facebook:

Facebook lässt allerdings Mehrfach-Nennungen zu, so dass Nutzer zum Beispiel auch allen sechs Kandidaten folgen können.

Übrigens: In beiden Umfragen hat der Gewinner nicht die absolute Mehrheit errungen. Es käme demnach also zur Stichwahl. 

31.577 Ahauser sind für wahlberechtigt. Sie erhalten spätestens bis zum 23. August ihre Wahlbenachrichtigungskarte. Sie enthält Informationen, zu Wahlbezirken und -lokalen und gilt als Nachweis der Wahlberechtigung für den 13. September sowie für eine mögliche Stichwahl am 27. September.
Die Briefwahl ist ab Montag, 17. August, möglich. Der Wahlschein mit den Briefwahlunterlagen kann persönlich, postalisch oder auch online beantragt werden.
Ab Montag ist die Stimmabgabe auch direkt im Rathaus möglich. Das Briefwahlbüro im Foyer des Rathauses (Zimmer 1) ist bis zur Wahl montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr geöffnet.
Die Briefwahlunterlagen müssen bis Sonntag, 13. September, 16 Uhr bei der Stadt Ahaus eingegangen sein. Alle Informationen des Wahlbüros der Stadt Ahaus gibt es .

Lesen Sie jetzt