Unbekannte entsorgen asbesthaltige Eternitplatten im Alstätter Brook

Umweltsauerei

Wahrscheinlich wollten die Täter verhindern, dass jemand die Eternitplatten mitnimmt: Im Alstätter Brook, ähnlich einem Hund an ein Straßenschild gebunden, wurde ein Paket der Platten gefunden.

Ahaus

27.07.2021, 10:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Eternitplatten wurden an ein Straßenschild gebunden.

Die Eternitplatten wurden an ein Straßenschild gebunden. © Polizei

Die Polizei wurde durch einen Zeugenhinweis auf die „ausgesetzten“ Eternitplatten aufmerksam gemacht. Am Samstag meldete sich gegen 13 Uhr ein Zeuge und gab Hinweise darauf, dass einige der asbesthaltigen Platten illegal im Alstätter Brook entsorgt worden waren.

Es handelt sich um einen Stapel graue Eternitplatten. Der Täter hatte die Platten mit einem Spanngurt zusammengebunden und das „Paket“ mit einem weiteren Spanngurt an einem Verkehrszeichen befestigt. Vermutlich hatte er die Platten auf einer Ladefläche eines Anhängers/Transporters/Lkws transportiert, sodass er einfach anfahren musste, um die Platten schnell zu entladen.

Polizei sucht Zeugen

Wer Hinweise auf verdächtige Personen oder Fahrzeuge am Tatort geben kann, wird gebeten, sich an die Kripo in Ahaus, Tel. (02561) 9260 zu wenden. Auch Hinweise auf Baustellen, bei denen entsprechende Eternitplatten abgebaut wurden, können für die Ermittler hilfreich sein.

Eternitplatten nimmt übrigens auch der örtliche Wertstoffhof entgegen. Da es sich dabei jedoch um asbesthaltige Teile handelt, wird im Wertstoffhof eine Entsorgungsgebühr fällig, welche die illegalen Müllentsorger von Alstätte wohl umgehen wollten.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt