Weltbild-Interessent hat neue Büros an Wüllener Straße

Verwirrspiel um Firmenadresse

Bis Mittwochmittag hat sich die Lesensart Rüdiger Wenk GmbH, extrem verschlossen gegeben. Der potenzielle Käufer von 70 Weltbild-Filialen reagierte nicht auf Anfragen. Die Adresse der Gesellschaft im Handelsregister erwies sich als falsch. Da meldet sich plötzlich ein Berater von Firmenbetreiber Rüdiger Wenk in der Redaktion – mit einer neuen Adresse.

AHAUS

, 18.02.2015, 14:23 Uhr / Lesedauer: 2 min
An der Wüllener Straße 48 sitzt demnächst die Lesensart Rüdiger Wenk GmbH.

An der Wüllener Straße 48 sitzt demnächst die Lesensart Rüdiger Wenk GmbH.

Er möchte seinen Namen zwar nicht in der Öffentlichkeit lesen, erklärt aber, dass längst eine Ummeldung an die richtige Adresse erfolgt sei. Die neue Adresse des Unternehmens sei an der Wüllener Straße 48. Diese läge auch dem Gewerbeamt der Stadt Ahaus längst vor. Das bestätigt Stadtpressesprecher Stefan Hilbring auf Anfrage. Wann die Eintragung gemacht wurde, konnte er nicht sagen.

Und tatsächlich: In dem Gebäude an der Wüllener Straße findet sich zumindest ein Etikett mit einem passenden Namenszug an der Klingel und am Briefkasten.

Warum die Von-Roentgen-Straße überhaupt als Firmenadresse aufgetaucht ist, kommentiert der Berater nicht. Es habe Verhandlungen mit der Vermieterin an der Von-Roentgen-Straße gegeben, die seien nicht erfolgreich gewesen, daraufhin habe man einen anderen Firmensitz gesucht und gefunden. Er beteuert allerdings, dass alles richtig angemeldet worden sei. 

Gericht prüft Adressen nicht

Beim Amtsgericht in Coesfeld, das für die Führung des Handelsregisters zuständig ist, sind diese neuen Informationen gestern jedenfalls noch nicht angekommen. „Bei uns wird als offizielle Anschrift des Unternehmens die Von-Roentgen-Straße geführt“, sagt Karl Alberty, Direktor des Amtsgerichts. Bei Anmeldung eines Unternehmens prüfe das Gericht nicht automatisch, ob auch die richtige Adresse angegeben werde. „Wenn wir denken, dass es eine schlüssige Adresse ist, prüfen wir das nicht nach“, sagt Alberty. Erst wenn Post an die Firma nicht ankomme, würde das Gericht Nachforschungen anstellen. „Wir müssen dafür sorgen, dass eine Firma, die im Register geführt ist, auch per Post zu erreichen ist“, sagt er. 

Information im März

Bisher habe es da im Zusammenhang mit dem Unternehmen von Rüdiger Wenk keinen Anlass für eine Untersuchung gegeben. Ob die Post allerdings zur Von-Roentgen-Straße oder zu einer anderen Postadresse geschickt wurde, konnte Alberty gestern nicht sagen. Auch gestern Nachmittag ergibt eine Recherche im Internet immer noch dasselbe Ergebnis: Die einzige Adresse, die zu dem Unternehmen gelistet ist, ist die Von-Roentgen-Straße.

Der Berater von Rüdiger Wenk jedenfalls erklärt, dass es dem Unternehmen definitiv um eine Umstrukturierung und Sanierung der Weltbild-Filialen gehe. Bis Anfang März sei nun erst einmal mit keinen weiteren Informationen zu rechnen. Bis dahin sei Stillschweigen vereinbart worden. Dann sollen die Pläne vorgestellt werden. 

Lesen Sie jetzt