Wenn etwas Entscheidendes zum Fahren fehlt

Ahaus

, 08.03.2021, 18:36 Uhr / Lesedauer: 1 min

Letzte Woche waren meine Mitbewohner und ich bei der Autovermietung. Wir brauchten einen Transporter, um ein Sofa für unsere WG abzuholen. Ich habe uns hingefahren. Mein Auto ist schon älter. Zentralverriegelung ist ein Fremdwort, elektronischer Schlüssel erst recht. Deswegen drücke ich von innen den Nöppel runter und hau die Tür zu. So auch letzte Woche. Es hat etwa eine halbe Minute gedauert, bis ich gemerkt habe, dass ich eine Sache im Auto mit eingeschlossen hatte: meinen Schlüssel. Zum Glück konnte mich der Pannendienst retten. In der Zeit haben meine Mitbewohner auch schon das neue Sofa abgeholt und abgeladen. Es war also nicht alles schlimm an der Situation.

Lesen Sie jetzt