Wie der elfjährige Micky aus dem Tierheim ein liebevolles Zuhause fand

rnJulias Tierheim

„Trauriger Mischlingsrüde Micky hofft auf ein Happy End“ – hieß es in unserer Rubrik „Tier der Woche“. Und nun: Der elfjährige Micky ist glücklich. Und die Biermanns aus Ottenstein auch.

Ahaus

, 17.07.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 3 min

Der Besuch klingelt bei den Biermanns – und schon steht Micky hinter der Haustür und bellt erwartungsfroh. Monika Biermann öffnet. „Er hat schon die Regierung übernommen“, sagt sie lachend. Natürlich ist das nur Spaß. Aber Micky, der Mischlingsrüde, fühlt sich absolut zuhause bei Monika und Josef Biermann. Seit einer Woche ist er bei ihnen: Sie haben ihn aus Julias Tierheim geholt, nachdem sie in der Münsterland Zeitung von seinem Schicksal gelesen haben.

In der Rubrik „Tier der Woche“ stellt die Münsterland Zeitung jede Woche print und online ein Tier aus „Julias Tierheim“ vor. „Ich habe den Artikel auf dem Handy gesehen und habe sofort gedacht: ,Der sieht ja aus wie Jacky‘“, sagt Josef Biermann. Sein Pudel-Terrier-Mix musste vor fast drei Jahren eingeschläfert werden. Monika und Josef Biermann hatten immer Hunde, wollten dann aber eigentlich keinen mehr. Bis Josef Biermann Micky sah.

„Das passte gleich, das war wie blitzverliebt“

Seine Frau musste der 69-Jährige nicht lange überzeugen, sie riefen im Tierheim an und fuhren hin. „Das passte gleich, das war wie blitzverliebt“, erinnert sich die 57-jährige Ottensteinerin an das erste Aufeinandertreffen. Dann ging das bange Warten los: Mehrere Interessenten hatten sich für Micky gemeldet. Ein paar Tage später aber durften sie Micky mit nach Hause nehmen. Dass er schon elf Jahre ist, schreckt beide nicht ab: „Er soll noch ein paar schöne Jahre bei uns haben“.

Der elfjährige Dackel-Highland-Terrier-Mischling habe sich am ersten Tag die Wohnung genau angesehen, und dann sofort sein Körbchen in Beschlag genommen. „Ich muss sagen, der war gleich sehr relaxed“, sagt Josef Biermann, der Zeit seines Lebens Hunde hatte. Die Sympathie beruhte auf Gegenseitigkeit, Micky akzeptierte seine neue Familie sofort. Nicht mal in der ersten Nacht hat er geheult. „Und wir hatten schon nach Stunden das Gefühl, als wäre er schon immer da“, sagt Monika Biermann, und ihr Mann nickt.

Jetzt lesen

Der freundliche Micky lässt sich gerne auch vom Besuch kraulen und verzieht sich nach der ersten Neugier ins Körbchen. Er hört auf einige Kommandos und geht gut an der Leine, aber er muss auch einiges lernen: „Er hat sich wohl nicht sehr viel bewegt“, meinen die beiden. Jetzt gibt es Spaziergänge. Und auch wenn er auf Light-Futter gesetzt ist – zur Belohnung gibt es auch mal ein Leckerli.

Ist das Ehepaar froh, dass Micky bei ihnen ist? „Ja, das muss ich sagen. Er hat seinen eigenen Kopf, aber der ist super, es macht Spaß“, fasst Josef Biermann zusammen.

Rubrik „Tier der Woche“ bring Resonanz und Aufmerksamkeit

Die Rubrik „Tier der Woche“ in der Münsterland Zeitung bringe eine sehr gute Resonanz, betont Julia Rehermann, die Leiterin des Tierheims in Ahaus-Sabstätte. Gerade für kleine Hunde, auch wenn sie älter sind, kämen immer viele, manchmal mehr als zehn Anfragen. Bei größeren Hunden und Katzen sei die Resonanz auf das in der Print- und Onlineausgabe der Zeitung vorgestellte Tier geringer.

„Aber es ist auch gut, dass dadurch manche Menschen auf das Tierheim aufmerksam werden und darüber nachdenken, ein Tier zu sich zu nehmen“, sieht Julia Rehermann einen weiteren Vorteil.

Kontakt: Julias Tierheim, Sabstätte 44, montags und mittwochs bis freitags 15 bis 18 Uhr, samstags 14 bis 17 Uhr, Tel. (02561) 8 66 08 50. Mehr Infos auch auf der Internetseite des Tierheims (www.julias-tierheim.de)

Jetzt zur Sommerzeit tummelten sich sehr, sehr viele junge Kätzchen in Julias Tierheim: „Die Kittenflut, wie immer im Sommer“, sagt die Tierheimleiterin. Aber auch erwachsene Katzen, Hunde, Meerschweinchen, Mäuse und Ratten warten auf ein neues Zuhause. Tiere aller Art werden am Tierheim abgegeben. Aber Reptilien gibt Julia Rehermann weiter, „in eine art- und fachgerechte Umgebung.“ Sie habe ein Netzwerk von Leuten, die sich gut mit Reptilien auskennen.

Vermittlung von Tieren läuft nur mit vereinbarten Besuchsterminen

Jetzt zur Zeit der Abstandsregeln wegen der Corona-Pandemie arbeite das Tierheim ausschließlich mit zuvor vereinbarten Besuchtsterminen mit Interessenten für eine Vermittlung. „Das klappt nach wie vor sehr gut“, sagt Julia Rehermann.

Schlagworte: