Wo das Salz gewonnen wird

22.07.2007, 16:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Alstätte Die Seniorengemeinschaft lädt am Mittwoch, 1. August zu einer Besichtigung der Salzgewinnung in Epe ein. Hauptgeschäftszweck der Salzgewinnungsgesellschaft Westfalen (SGW) ist die Salzförderung. Jährlich gewinnt sie in Epe über zwei Millionen Tonnen Kochsalz. In 1000 bis 1400 Metern Tiefe erstreckt sich hier die 200 bis 400 Meter dicke Salzpfanne. Zur Salzförderung wird Wasser durch sternförmig angelegte Bohrlöcher in die Salzschicht gespült. Die dabei entstehende Sole fließt dann durch Rohrleitungen zu Chemie-Standorten, an denen über 13 000 Menschen arbeiten. So erhalten beispielsweise das Vestolit-Werk im Industriepark Marl oder die Solvay-Werke in Rheinberg und Jemeppe den unverzichtbaren Rohstoff Salz aus Epe.

Abfahrt: 14.30 Uhr ab Begegnungsstätte, etwas später vom Busbahnhof

Rückkehr: gegen 17 Uhr, Fahrtkosten: drei Euro.

Anmeldung unter Tel. (0 25 67) 81 36 oder 13 88.

Lesen Sie jetzt