Zeitreise ins Mittelalter

Ahaus "Ja so warn's, ja, so warn's", 125 Kinder klatschen in die Hände, wiegen sich hin und her. Und als sie "die aaa-lten Rittersleut" anstimmen, springen sie sogar von der Erde hoch. Kein Wunder: Schließlich besingen sie sich ja selbst - die Ritter der Ferienspiele St. Josef.

13.07.2007, 20:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Einmal Mittelalter und zurück haben insgesamt 250 Mädchen und Jungen im Grundschulalter gebucht - ein einwöchiger Pauschalurlaub ohne Übernachtung. Da die Plätze in der Zeitmaschine begrenzt sind, reisen die Ahauser Kinder in zwei Gruppen. Wenn sich die erste Hälfte ab heute wieder mit der Gegenwart vertraut macht, checkt sich die zweite Gruppe Montag wieder ein.

Die Reiseleiterinnen bleiben die gleichen: Inge BüningMartina Fleer (Foto oben) und (unten). Ihre eigenen Kinder sind nicht mehr unter den quirligen Passagieren, deren Lied gerade verstummt. Denn mit einem Mund voller Eis können selbst die tapfersten Ritter nicht mehr singen. Warum die beiden Frauen dennoch von morgens bis zum späten Nachmittag Geschichten erzählen, Spiele organisieren, Besichtigungen durchführen und bei Bedarf auch verschmierte T-Shirts auswechseln und (ganz selten) auch Tränen trocknen? "Es macht einfach Spaß", lautet ihre einstimmige, schlichte Antwort. Das Zusammensein mit den Kindern sowieso, das mit den 17 Jugendlichen und 13 anderen Erwachsenen ebenfalls: "Das ist keine Arbeit, das ist auch für uns Urlaub."

Den opfern die meisten der Betreuer auch für die Ferienaktion, die zu den größten in Ahaus gehört. "Warum sollte ich nach Mallorca fahren, wenn ich hier mit Freunden genauso viel Spaß habe", erklärt die 18-jährige Ramona (Foto). Wenn die Kinder jeweils um 17 Uhr wieder nach Hause gehen, bleiben die jugendlichen Betreuer im Jugendheim, grillen und übernachten dort.

Das Waffeleis ist aufgegessen, in die versammelte Ritterschaft kommt wieder Bewegung: Alles fertig machen zum Turnier! Zwei Ritter ziehen die schützenden Visiere ins Gesicht. Dass die genauso wie ihre restliche Rüstung nur aus Pappkarton besteht, ist nicht schlimm: Denn auch ihre Schwerter sind nicht stählern - anders als die "anderen" mittelalterlichen Waffen, die sie vor einem Tag auf Schloss Danken besichtigt haben. Die Begeisterung der Burgfräulein und des Gesindes drumherum ist dagegen so ausgelassen, als wenn dort Ivanhoe und Lancelot auf der Wiese kämpften. Obwohl: Wie heißen die beiden gleich? sy-

Lesen Sie jetzt