Der Außenspiegel war beschädigt und sie selbst hatte eine Verletzung am Kopf: Eine Bergkamenerin stand jetzt vor Gericht, weil sie ihre Mutter zu Unrecht beschuldigt hatte, dafür verantwortlich zu sein. (Symbolbild)
Der Außenspiegel war beschädigt und sie selbst hatte eine Verletzung am Kopf: Eine Bergkamenerin stand jetzt vor Gericht, weil sie ihre Mutter zu Unrecht beschuldigt hatte, dafür verantwortlich zu sein. (Symbolbild) © Archiv
Gerichtsprozess

Bergkamenerin (43) beschuldigt eigene Mutter der Körperverletzung

Ihre eigene Mutter soll sie verletzt haben, behauptete eine Bergkamenerin (43) bei der Polizei. Doch die Aussage erwies sich als falsch. Vor Gericht kam nun ein sehr tragischer Umstand zur Sprache.

Die Beschuldigung, die eine Bergkamenerin gegen ihre eigene Mutter erhoben hatte, war unglaublich: Sie hatte bei der Polizei ausgesagt, dass ihre Mutter sie am Hinterkopf verletzt und ihr Auto beschädigt hatte. Vor Gericht kam jetzt heraus, dass wohl alles ganz anders war – auch wenn nicht im Detail ermittelt wurde, wie es zu den Verletzungen gekommen war.

Angeklagte räumt die Falschaussage sofort ein

Verlobter, der mit im Auto saß, ist inzwischen verstorben

Über die Autorin
Freie Mitarbeiterin
Ist im Land Brandenburg geboren, fühlt sich seit 2008 in Nordrhein-Westfalen wohl. Nach ihrem Volontariat und einer zweijährigen Redaktionatätigkeit hat sie ihre Liebe für die Gerichtsberichterstattung entdeckt. Seither ist sie in vielen Sitzungssälen anzutreffen.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.