DHB-Pokal

60 Tore! BVB gewinnt deutlich in Hamburg – in einer Statistik liegt der Fünftligist vorne

Die Spielerinnen von Borussia Dortmund gewinnen ihr Pokalspiel in Hamburg deutlich. Fünftligist TH Eilbeck ist chancenlos. Zwei Spielerinnen erzielen zusammen bereits 30 Tore.
Erzielte 15 Tore für den BVB in Hamburg: Jacqueline Moreno. © Stephan Schütze

In Hamburg war alles angerichtet. In der Dimension, die eines Deutschen Meisters würdig ist, aber eher untypisch für den sonst so kühlen und nüchternen Norden. Das überregional bekannte „Hamburger Abendblatt“ berichtete auf seiner Titelseite, der regionale TV-Sender „Hamburg 1“ zur Bestzeit im Abendprogramm.

Nicht direkt über Borussia Dortmund, den amtierenden Deutschen Meister, sondern über den TH Eilbeck, beheimatet in der fünften Liga und Gegner des BVB in der 2. Runde des DHB-Pokals am Samstagnachmittag. Einmalige Aufmerksamkeit für den Fünftligisten.

Eilbeck-Spielerinnen setzen sich drei große Ziele

Drei große Ziele hatten sich die Spielerinnen des Hamburger Underdogs zuvor gesetzt und in den Medien verkündet. Ziel eins: Möglichst viel Spaß haben. Der dürfte garantiert gewesen sein. Bekam das Team die Chance gegen den amtierenden Deutschen Meister und einzigen deutschen Teilnehmer in der Champions League zu spielen. Trotz der deutlichen 13:60-Niederlage, die Borussia Dortmund eine Runde weiterbrachte, ein einmaliges Erlebnis. Hinzukommt: Mehr als 300 Zuschauer waren zu Gast in der Sporthalle Wandsbek. Mehr Zuschauende als der BVB in dieser Spielzeit bislang bei seinen Heimspielen in der Spitze hatte.

Ziel zwei: Keine 50 Gegentore bekommen. Das ist dem Team nicht gelungen. Bereits zur Halbzeit stand es 29:9 für den BVB, der mit nur neun Spielerinnen im Kader in die Hansestadt gereist war. Am Ende waren es sogar 60 schwarzgelbe Tore.

Ziel drei: Die Gastgeberinnen wollten selbst zweistellig treffen und es gelang. Zur Pause war man bereits nah dran, in der zweiten Halbzeit sind es dann letztendlich 13 Tore geworden.

Länderspielpause steht an

Für die Hamburgerinnen einmalig, für die BVB-Spielerinnen Dienst nach Vorschrift. Eine Runde weitergekommen und die Pflichtaufgabe erfüllt. Für Alina Grijseels, Amelie Berger (beide Deutschland), Tina Abdulla (Norwegen), Laura van der Heijden, Yara ten Holte (beide Niederlande) und Jennifer Gutiérrez Bermejo (Spanien) geht es kommende Woche in die Länderspielpause, ehe es am 13. Oktober in der Bundesliga zuhause gegen SV Union Halle-Neustadt geht.

BVB: Kohorst – Freriks, van der Heijden (1), Sando (5), Ronning (8), Grijseels (5), Moreno (15), Berger (11), Abdulla (15)