Anzeige


Borussia Dortmund und TuS Metzingen im Clinch - Vorwürfe zwischen beiden Klubs

Handball-Bundesliga

Vor wenigen Wochen haben die Handballerinnen von Borussia Dortmund das Duell mit dem TuS Metzingen auf sportlicher Ebene für sich entschieden. Doch es gibt Nebenschauplätze zwischen den Klubs.

Dortmund

, 24.03.2021, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Im sportlichen Duell setzte sich Borussia Dortmund diese Spielzeit gegen den TuS Metzingen durch.

Im sportlichen Duell setzte sich Borussia Dortmund diese Spielzeit gegen den TuS Metzingen durch. © BV. Borussia 09 e.V. Dortmund

Vor fast genau einem Monat gab es das sportliche Duell zwischen den Handballerinnen von Borussia Dortmund und dem TuS Metzingen. Der BVB siegte mit 37:30 und machte einen weiteren Schritt in Richtung deutscher Meisterschaft.

Hinter den Kulissen ging das Duell aber weiter. Am 5. März veröffentlichte Metzingen eine Stellungnahme auf den Social-Media-Kanälen des Klubs.

In dieser forderte der Verein aus Baden-Württemberg eine Richtigstellung und ging die Handballabteilung des BVB scharf an.

„Sportlich mögen Sie ja ganz oben stehen, was die eigene Pressearbeit angeht, sind sie dann eher das Schlusslicht der Liga“, schrieben die TuSsies-Verantwortlichen dort.

Auslöser des ganzen war folgende Aussage von Andreas Bartels: „Es ist schlechter Stil, der sich gerade eingeschlichen hat.“ Dies sagte der stellvertretende Abteilungsvorstand des BVB zum Vorgehen der Konkurrenz bei den Veröffentlichungen der Transfers von Amelie Berger (SG BBM Bietigheim), Madita Kohorst (TuS Metzingen) und Mia Zschocke (TSV Bayer 04 Leverkusen) unserer Redaktion Ende Februar. Alle drei BVB-Neuzugänge sind zuerst von den abgebenden Vereinen kommuniziert worden, ehe Borussia Dortmund sie selbst veröffentlichte.

Im Fall von Kohorst, die aus Metzingen zum BVB wechselt, wollte ihr noch aktueller Klub die Situation klarstellen, da die Thematik auch im Handball-Podcast „Kreis Ab“ behandelt worden ist.

Am 22. Januar erhielten die TuS-Verantwortlichen per E-Mail von der Berateragentur von Kohorst Bescheid, dass der BVB den Transfer der Torhüterin am 1. Februar veröffentlichen möchte, erklärte TuS-Manager Ferenc Rott im Gespräch mit unserer Redaktion. Um nicht nur den Abgang von Kohorst an dem Tag zu vermelden, sondern gleichzeitig auch den Ersatz für die Torhüterin, nahm die Metzinger Delegation Kontakt zum schwedischen Klub Skuru IF auf. Von dort verpflichtete der Klub die 22-jährige Torfrau Rebecca Nilsson, was der Klub dann auch Anfang Februar im Zuge des Kohorst-Abgangs bekannt gab.

Borussia Dortmund veröffentlichte die Personalie vier Tage später, am 5. Februar. Drei Wochen später fand das Spiel zwischen beiden Teams statt.

Madita Kohorst läuft kommende Spielzeit für Borussia Dortmund auf.

Madita Kohorst läuft kommende Spielzeit für Borussia Dortmund auf. © BV. Borussia 09 e.V. Dortmund

„Eigentlich wollten wir es persönlich klären und hätten sonst nichts dazu veröffentlicht“, erklärte Ferenc Rott, der auch ein kurzes Gespräch mit den BVB-Verantwortlichen nach dem Spiel der beiden Klubs führte, im Anschluss eine Mail schrieb. Eine Antwort gab es nicht, weshalb Metzingen sich dazu entschloss über die eigenen Kanäle dazu Stellung zu beziehen.

Kein Klärungsgespräch zwischen den Teamverantwortlichen

„Ich ärgere mich da null drüber“, sagt BVB-Abteilungsvorstand Andreas Heiermann. „Wenn Andreas Bartels sich aufregt, kann ich das verstehen. Andreas Bartels macht einen Riesenjob für Borussia Dortmund“, sagt er. Heiermann selbst dementiert die Metzingen-Version nicht, vermutet aber: „Andreas Bartels hat sich da vor allem über den Zschocke-Transfer geärgert.“ Zur Erinnerung: Mia Zschockes Transfers zu Borussia Dortmund ist bereits Mitte Februar von Bayer Leverkusen bekannt gegeben worden, zur Vertragsunterzeichnung kam es aber erst einen Monat spät.

Im Fall von Kohorst sei der Vertrag bereits Wochen zuvor fertig gewesen. „Wir haben es aus Respekt vor dem Verein, auch vor den Zielen des Vereins nicht verkündet“, erklärt Heiermann.

Ein Klärungsgespräch zwischen beiden Vereinen hat bislang nicht stattgefunden, die Duelle der beiden Teams dürften auch in Zukunft spannend bleiben.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt