Anzeige


Cocx geht - Kramer und Glathe bleiben

Personalplanung

DORTMUND Der erste Berg der Personalplanungen bei den Dortmunder Handballerinnen für die neue Saison in der 2. Bundesliga ist abgetragen, Andreas Heiermann konnte die ersten Erfolgsmeldungen verkünden.

von Von Gerd Strohmann

, 26.03.2010, 21:50 Uhr / Lesedauer: 1 min
Gustl Wilkes Ruf nach Klarheit wird langsam erhört.

Gustl Wilkes Ruf nach Klarheit wird langsam erhört.

Trainer Gustl Wilke hatte schon zuvor betont, „wir müssen intelligent mit dem Geld umgehen“, Tessa Cocx` Gehalt hätte offenbar ein zu großes Loch in die Kasse gerissen. Die große Hängepartie bleibt Gesine Paulus. „Wir haben uns auf Mitte April vertagt“, betonte Heiermann, private Gründe könnten dann den Ausschlag geben, dass Gesine Paulus sich auch räumlich verändern wird und damit den Verein wechseln muss.

Damit ist der erste Schritt getan, der künftigen Mannschaft ein ordentliches Gesicht zu geben. Denn die Personalplanungen der Schwarzgelben gestalteten sich in den letzten Wochen doch schwerer als zunächst angenommen. Obwohl der BVB schon noch eine gute Adresse im Damen-Handball ist, verliefen die Verhandlungen eher „zäh“, wie Wilke es ausdrückt. „Manches, was wir angedacht haben, ließ sich nicht realisieren“. So mussten die Verantwortlichen nicht selten die bittere Pille schlucken, dass potenzielle Neuzugänge absagten, „weil wir entweder finanziell nicht mithalten konnten oder zu spät kamen“. Die Arbeit ist noch nicht getan.