Anzeige


Coronafall: BVB-Damen müssen erneut in Quarantäne - finden die nächsten Spiele trotzdem statt?

Frauen-Handball

Auf der Zielgeraden der Saison hat es die Handballerinnen des BVB erneut erwischt. Nach einem positiven Corona-Fall muss das Team wieder in Quarantäne. Zwei Spiele könnten verlegt werden.

Dortmund

, 20.04.2021, 18:21 Uhr / Lesedauer: 2 min
Jennifer Gutiérrez Bermejo wurde positive auf Corona getestet.

© Ludewig

Jetzt hat es die BVB-Handballerinnen erneut erwischt. Nur wenige Tage nachdem ein Großteil der Mannschaft die Quarantäne nach dem Bietigheim-Spiel verlassen durfte, ist ein neuer Corona-Fall innerhalb des Teams aufgetreten. Die Folge: Das Team befindet sich deshalb erneut in Quarantäne und die geplanten Bundesliga-Spiele gegen Bad Wildungen (24. April) und Blomberg-Lippe (28. April) müssen voraussichtlich verschoben werden.

Die Verschiebung sei aber glücklicherweise noch nicht definitiv sicher. „Ich bin vorsichtig optimistisch, dass vielleicht nicht alle Spielerinnen in Quarantäne bleiben müssen. Das Gesundheitsamt prüft den Fall noch, da die Spielerinnen während des Trainings in der Halle Wellinghofen keinen Kontakt untereinander hatten, sondern alle einzeln an Geräten gearbeitet haben“, erklärte BVB-Abteilungsleiter Andreas Heiermann. Dennoch sei es frustrierend, dass es den BVB auf der Zielgeraden der Saison nochmal erwischt habe.

Positiv getestet wurde Linksaußen Jennifer Gutiérrez Bermejo vergangene Woche Freitag. Seitdem werden die von der Quarantäne betroffenen Spielerinnen alle zwei Tage einem PCR-Test unterzogen. Ausgenommen von der erneuten Quarantäne sind Trainer André Fuhr, Rechtsaußen Tina Abdulla und Rückraum-Spielerin Laura van der Heijden, die sich aufgrund ihrer Corona-Infektionen während des Mannschaftstrainings noch immer in Quarantäne befunden haben.

Ebenfalls nicht betroffen sind Johanna Stockschläder und Alina Grijseels. Stockschläder spielt aktuell mit der Nationalmannschaft um die WM-Qualifikation, Grijseels hatte nicht am Mannschaftstraining teilgenommen.

„Wir sind bislang wirklich gut durch die Pandemie gekommen. Deshalb appelliere ich an die Spielerinnen, für die letzten vier Wochen der Saison die sozialen Kontakte noch weiter zu minimieren und alle Reisen einzustellen. Wenn nur eine einzige Spielerin infiziert ist, muss die gesamte Mannschaft in Quarantäne“, erklärte Heiermann. „Wir hoffen, dass alle gesund bleiben - vor allem wünschen wir Jennifer gute und schnelle Besserung.“

Sollten die Partien gegen Bad Wildungen und Blomberg verschoben werden müssen, würde das nächste Spiel der Borussinnen am 5. Mai zuhause gegen den Thüringer HC stattfinden. Die Partie gegen die HSG Bensheim/Auerbach, die für den 1. Mai angesetzt war, wurde indes abgesagt. Bensheim hatte die HBF darüber informiert, wegen vermehrter Corona-Fälle auf die Austragung verzichten zu wollen. Die Partie wird mit 2:0-Punkten für den BVB gewertet.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt