Anzeige


Endlich zurück: Zwei Siege fehlen zum Titelgewinn - aber wo steht der BVB?

Frauenhandball

Rein theoretisch können die Handballerinnen des BVB in dieser Woche vorzeitig Deutscher Meister werden. Doch zuerst muss die Hürde Thüringer HC genommen werden. Und die ist hoch.

Dortmund

, 04.05.2021, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Spannung steigt. Am heutigen Mittwoch kann der BVB gegen Thüringen einen weiteren Schritt Richtung Titelgewinn machen.

Die Spannung steigt. Am Mittwoch kann der BVB gegen Thüringen einen weiteren Schritt Richtung Titelgewinn machen. © Ludewig

Der psychologische Druck ist immens. Jetzt heißt es, Nervenstärke zu zeigen. Sollten die Handballerinnen in dieser Woche die Partien gegen den Thüringer HC (Mittwoch, 19.30 Uhr, Halle Wellinghofen) und gegen Union Halle-Neustadt (Samstag, 19 Uhr, Halle Wellinghofen) gewinnen, dann wären sie vorzeitig Deutscher Meister. Doch so weit voraus will BVB-Coach Andre Fuhr BVB-Coach erst gar nicht denken. Zunächst liegt die Konzentration auf das von Anfang April verschobene Nachholspiel gegen den THC.

Konzentration liegt voll und ganz auf Thüringen

„Wir müssen erst die Partie gegen Thüringen gewinnen, darauf liegt unser Fokus, alles andere zählt nicht. Thüringen ist eine wirklich hohe Hürde“, lautet die klare Ansage des Trainers, der nicht müde wird, einerseits vor den Qualitäten der Erfurterinnen zu warnen. Und andererseits die aktuelle Problematik des BVB zu erläutern.

Verständlich. Denn in der Tat hat sich der Thüringer HC in der Rückrunde zu einer äußerst spielstarken und höchst erfolgreichen Mannschaft entwickelt, nur eine Niederlage aus den letzten zwölf Spielen kassiert und dabei Anfang Februar sogar den Tabellenzweiten Bietigheim mit 33:30 geschlagen. Sehr zur Freude des BVB, wie André Fuhr unterstrich.

Aktuell ist der Tabellenfünfte aus Erfurt personell leicht angeschlagen, was ihn aber umso gefährlich mache. „Wenn die Schützlinge von Trainer Herbert Müller angeschlagen sind, dann rücken sie noch mehr zusammen. Sie wissen nur zu genau, dass sie nichts zu verlieren haben. Als Außenseiter können sie befreit aufspielen.“

Den Schwarzgelben fehlt der Wettkampf-Rhythmus

Während der Thüringer HC zumindest zwei Spiele im April absolvierte, liegt das letzte Spiel des BVB nunmehr fast fünf Wochen zurück. Am 31. März schlugen die Schwarzgelben Verfolger Bietigheim mit 30:28 und legten damit den Grundstein für den fast zum Greifen nahen Titelgewinn. Doch die Situation hat sich seitdem grundlegend geändert. Der BVB hat nicht nur seit fünf Wochen nicht mehr gespielt (Fuhr: „Uns fehlt der Wettkampf-Rhythmus“), sondern ebenfalls nur äußerst sporadisch trainiert.

Die erste Quarantäne für die Borussinnen begann nach der siegreichen Partie gegen Bietigheim, da eine gegnerische Spielerin positiv auf Corona getestet wurde. 14 Tage später konnte Fuhr dann aufatmen - aber nur für drei Tage. Diesmal hatte es Jennifer Gutierrez Bermejo erwischt.

Wieder musste ein Großteil der Mannschaft für 14 Tage in die häusliche Isolation. Glücklicherweise waren nicht alle Spielerinnen betroffen. Johanna Stockschläder und Alina Grijseels waren für die DHB-Auswahl abgestellt, die Holländerinnen um Inger Smits, Kelly Dulfer, Merel Freriks sowie die Torfrauen Yara ten Holte und Rinka Duijndam waren mit der niederländischen Auswahl unterwegs.

Erstes gemeinsames Training seit langer Zeit am Wochenende

Am Wochenende hatte André Fuhr dann die knifflige Aufgabe, mit allen Spielerinnen das erste Mal wieder zusammen zu trainieren. „Das musste natürlich ganz vorsichtig über die Bühne gehen. Die lange Pause war allen Spielerinnen deutlich anzumerken und die körperlichen Unterschiede groß“, so der Coach.

Noch längst nicht wieder fit:  Jennifer Gutierrez Bermejo wird gegen den Thüringer HC und gegen Halle-Neustadt noch fehlen.

Noch längst nicht wieder fit: Jennifer Gutierrez Bermejo wird gegen den Thüringer HC und gegen Halle-Neustadt noch fehlen. © Ludewig

Wobei längst noch nicht alle Borussinnen wieder fit sind und die Corona-Infektion restlos überstanden haben. Tina Abdulla und Jennifer Gutierrez Bermejo werden sich noch etwas gedulden müssen, ehe sie zum Einsatz kommen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt