Anzeige


In der Liga klappt´s: BVB-Handball-Damen setzen ihren Siegeszug fort

BVB-Handball-Damen

Zumindest im Ligabetrieb klappt es. Die BVB-Handball-Damen haben am Mittwochabend ihren nächsten Sieg in der Meisterschaft gefeiert. Nur über eine Sache ärgerte sich der BVB-Coach.

von Victor Maly

Dortmund

, 14.10.2020, 22:13 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die BVB-Damen feierten am Mittwochabend einen Sieg.

Die BVB-Damen feierten am Mittwochabend einen Sieg. © Ludewig

Die Handballerinnen von Borussia Dortmund sind auch nach dem Spiel in Göppingen weiterhin ohne Punktverlust in der Bundesliga unterwegs. Beim 28:17-Auswärtssieg bei Frisch Auf Göppingen fuhren die Schützlinge von Trainer André Fuhr den fünften Sieg im fünften Spiel ein.

Der BVB wurde gleich zu Beginn seiner Favoritenrolle gerecht und startete mit einem 3:0-Lauf gegen den Tabellenneunten. Erst nach sieben Minuten gelang es dem Außenseiter das erste Mal, Isabell Roch im Dortmunder Tor zu bezwingen. Die BVB-Torhüterin parierte im ersten Durchgang starke 61 Prozent der Göppinger Torversuche ab.

Nach rund zehn Minuten versuchte Aleksandar Knezevic, Trainer von Frisch Auf, die Dortmunder Kaltschnäuzigkeit mit einer Auszeit zu unterbrechen. Kurzzeitig kam Göppingen besser ins Spiel, verpasste nach erneut starker Parade von Roch das 6:10. Der BVB reagierte eiskalt, bestrafte die Göppinger Ballverluste und zog mit 14:5 davon.

Immer wieder verhinderte der BVB durch seine Konsequenz bei Gegenstößen, dass die Heimmannschaft noch einmal herankam. Zum Pausenpfiff erspielte man sich bereits eine komfortable Führung (15:7) und ließ auch nach Wiederbeginn keinen Zweifel daran, wer die Punkte mitnehmen wird.

Nach der guten ersten Halbzeit spielte der BVB die Partie souverän zu Ende und konnte sich nach etwa 40 Minuten mit zehn Toren absetzen (20:10). Die erfolgreichste Schützin auf Dortmunder Seite war Johanna Stockschläder mit sieben Toren. Merel Freriks (5), Inger Smits und Tina Abdulla (je 4) zeigten sich ebenfalls treffsicher.

BVB-Coach André Fuhr sah eine „gute Mannschaftleistung“. „Wir haben das Spiel von Beginn an im Griff gehabt“, so Fuhr, der sich in manchen Torszenen jedoch noch ein wenig mehr Konsequenz gewünscht hätte. Dennoch zeigte sich der Trainer zufrieden und freute sich nach der unglücklichen Niederlage gegen Moskau über einen „ungefährdeten Sieg“ in Göppingen.

Für die Borussia geht es am kommenden Sonntag mit einem Heimspiel in der Champions League gegen ZRK Buducnost Podgorica (Montenegro). Am nächsten Mittwoch (21. Oktober) empfängt man in der Bundesliga die Kurpfalz Bären.

BVB: Roch, Ten Holte - Grijseels, Monti Danielsson (2), Van Zijl, Smits (4), Abdulla (4), Stockschläder (7), Gutierrez Bermejo, Freriks (5), Dulfer (2), Vollebregt (1), Rode, Bleckmann (3)
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt