4:0 - Siebter Sieg in Serie

Borussia bleibt erfolgreich

DORTMUND Borussia Dortmund hat die Pflichtaufgabe gegen Schlusslicht Karlsruher SC gelöst und ist am Samstag durch das 4:0 (1:0) vor 80.100 Zuschauern im Signal Iduna Park zumindest vorübergehend in jene Sphären der Tabelle vorgestoßen, die zur Teilnahme an einem internationalen Wettbewerb berechtigen. Jakub Blaszczykowski (25.), Nuri Sahin (63.), Felipe Santana (71.) und Alexander Frei (80.) sorgten für den siebten Sieg in Serie. Ein neuer Vereinsrekord.

von Von Sascha Fligge

, 09.05.2009, 17:15 Uhr / Lesedauer: 2 min
Nuri Sahin (re.) und Neven Subotic (Mi.) haben ihre Verträge langfristig verlängert.

Nuri Sahin (re.) und Neven Subotic (Mi.) haben ihre Verträge langfristig verlängert.

Die, die den Block verlassen hatten, mussten zumindest nicht mit ansehen, wie ihr kämpferisch durchaus überzeugendes Team in Rückstand geriet: Einen Angriff über Tamas Hajnal und den starken Sebastian Kehl leitete der bewegliche Alexander Frei direkt in den Lauf von Sprinter Jakub Blaszczykowski – und der knallte die Kugel aus 15 Metern und halbrechter Position mit 93 Kilometern pro Stunde in den Torwinkel. Ein Wahnsinnstor, 1:0 für die Borussia (25.). „Der BVB ist wieder da“, skandierten die Schwarzgelben und jubelten beim Blick auf das Klassement. Weil der Hamburger SV am Samstag spielfrei war, überholte Dortmund die Hanseaten in der Tabelle und rückte auf den zur UEFA Euro League berechtigenden Platz fünf vor. Zumindest vorübergehend. Und mit etwas Glück: Fünf Minuten vor der Halbzeit hätte Joshua Kennedy beinahe mit der Hacke zum Ausgleich getroffen. Doch von ihr sprang der Ball an den Pfosten und in die Arme von Roman Weidenfeller. Die Hausherren wurden zunehmend leichtsinnig und  verloren ihre Konzentration im Aufbau. Dennoch hatte Patrick Owomoyela das 2:0 auf dem Kopf – doch er scheiterte aus kurzer Distanz an KSC-Torhüter Markus Miller, der einen Klasse-Reflex zeigte (42.).

In der zweiten Hälfte verteidigte der BVB sein Plus in den Zweikämpfen am Boden (56 Prozent) sowie in der Luft (71 Prozent), hielt sich selbst schadlos und baute die Führung aus. Nachdem der an den KSC ausgeliehene Giovanni Federico als Konsequenz einer abermals enttäuschenden Leistung das Feld geräumt hatte (61.), versenkte der im Passspiel bestechend starke BVB-Mittelfeldakteur Nuri Sahin einen Freistoß mit 90 km/h aus 23 Metern direkt im Gäste-Gehäuse (63.). Anschließend schwappte „la Ola“ durch den Signal Iduna Park. Ein Stadion feierte sich selbst. Nachdem Felipe Santana mit einem Kopfball nach Nuri Sahins Ecke das 3:0 erzielt hatte (71.) brachten die Dortmunder Fans all die Emotionen des Nachmittags auf den Punkt: „Ooooooh, wie ist das schön!“ Alexander Frei markierte in der 80. Minute den 4:0-Endstand. Sein zwölftes Saisontor - nach Traum-Zuspiel des eingewechselten Kevin-Prince Boateng. Karlsruhe trauerte zu diesem Zeitpunkt längst. Die Badenser sind auf dem sicheren Weg Richtung Liga zwei.

Der RN-BVB-Podcast

Der BVB-Podcast der Ruhr Nachrichten - einmal in der Woche Experten-Talk zum BVB. Jetzt hier, bei Spotify oder bei Apple Podcasts hören.

BVB-Newsletter

Täglich um 18 Uhr berichtet unser Team über die wichtigsten schwarzgelben Neuigkeiten des Tages.

Lesen Sie jetzt