Fragen und Antworten: Alle Infos zum Trainingslager der U23 des BVB

rnFußball-Regionalliga

Am Samstag startet das Sommer-Trainingslager der U23 von Borussia Dortmund. Die Ruhr Nachrichten klären vorab die wichtigsten Fragen.

Dortmund

, 07.08.2020, 14:39 Uhr / Lesedauer: 3 min

Acht Tage – ab Samstag dieser Woche bis Sonntag kommender Woche – weilt Borussia Dortmunds U23 im Trainingslager, bereitet sich dort auf die Anfang September beginnende Regionalliga-Runde 2020/2021 vor. Die Ruhr Nachrichten beantworten die wichtigsten Fragen.

? Wohin fährt die U23 von Borussia Dortmund?

Am frühen Samstagmorgen wird sich der BVB-Bus in Bewegung setzen – und die österreichische Gemeinde Kirchberg anpeilen. Dort, inmitten der Kitzbüheler Alpen und rund 750 Kilometer von der Heimat entfernt, ist der Trupp von Trainer Enrico Maaßen untergebracht. Inzwischen hat das fast Tradition. Schon in den vergangenen Jahren fand sich die U23-Belegschaft der Borussia in Kirchberg ein. Mit dem dort ansässigen Tourismusunternehmen ist Borussia Dortmund partnerschaftlich verbunden, auch die Profis weilten bereits im Brixenthal.

Wie üblich wird auf dem Rasenplatz des SV Brixen trainiert. Der ist rund zehn Autominuten vom Hotel entfernt und könne, so freut sich U23-Manager Ingo Preuß, „mit unserem in Brackel nahezu konkurrieren. Daneben“, erzählt er, „liegt außerdem ein Natursee. Der ist sehr kalt, das Wasser fließt dort von den Bergen hinein. Die Jungs können sich nach einer Einheit quasi direkt reinfallen lassen.“ Aus Preuß‘ Sicht ist die „Atmosphäre“ absolut stimmig.

BVB-U23 bekommt im Trainingslager keine Sonderbehandlung

Doch freilich: Die Borussia ist nicht vor Ort, um das Ambiente zu genießen. Sie ist da, um zu arbeiten, hat einen insgesamt straffen Plan zu erfüllen. Das Vier-Sterne-Hotel „Sonne“ soll als Unterkunft und Rückzugsort dienen. Allerdings wird sich das Dortmunder Kollegium den Speisesaal mit den übrigen Gästen teilen. Eine exquisite Sonderbehandlung für die Sportler in schwarzgelber Kleidung ist nicht vorgesehen.

? Wer ist dabei? Wer fehlt?

Trainer und Anführer Maaßen wird einen recht gut gefüllten Bus in Richtung Österreich besteigen. Er hat nicht allzu viele personelle Sorgen. Zuletzt gab es drei Wackelkandidaten: Alaa Bakir ist erkrankt, eine Diagnose steht aus. Patrick Osterhage absolviert (erneut) Reha-Maßnahmen nach einer Knie-Verletzung. Und Julius Schell sieht sich aktuell nach einem neuen Arbeitgeber um, er wird den Verein wohl in diesem Sommer verlassen.

Jetzt lesen

Selbiges gilt für Chris Führich. Der allerdings gehört mit Sicherheit nicht zur schwarzgelben Reisegruppe, trainiert derzeit in Einzelarbeit. Führich, im Offensivbereich einer der Leistungsträger in der vergangenen Saison, befindet sich in Gesprächen mit einem interessierten Klub. Er wird sein Glück wahrscheinlich höherklassig suchen. In der Dortmunder Elite-Elf hat er keinerlei Einsatzchancen.

Trainingslager der U23 des BVB: Unbehaun fehlt, Weigelt fährt mit

Anders gelagert ist der Sachverhalt bei Torwart-Toptalent Luca Unbehaun und dem von Hoffenheim hinzugekommenen Stefan Drljaca: Die beiden Ballfänger fehlen in Österreich, weil sie – wie geplant – bei den Profis mitmachen sollen. Chefcoach Lucien Favre will seine Trainingseinheiten mit vier Keepern absolvieren lassen, Dortmunds U23 stehen somit zwei Torleute zur Verfügung. Zum einen Jan-Pascal Reckert, zum anderen Krystian Wozniak, der kürzlich von Schalke 04 zur Borussia gewechselt ist.

Positiv für die Dortmunder U23: Henri Weigelt, zuletzt immer wieder von körperlichen Gebrechen geplagt, kann womöglich im Laufe des Trainingslagers mitwirken. Diese Hoffnung äußerte Kaderplaner Preuß vor Kurzem. Der BVB möchte den aus Alkmaar gekommenen Innenverteidiger endlich wieder wettkampffähig machen. Er ist ganz sicher in Österreich dabei. Ebenso übrigens wie Lennard Maloney, dessen Verpflichtung die Borussia am Freitagmorgen vermeldete.

? Was plant Trainer Enrico Maaßen?

Er werde nicht singen, das hat der neue BVB-II-Coach Maaßen schon lachend angekündigt. Vom Einstandsritual, dem fröhlichen Trällern eines mehr oder minder bekannten Liedes, sei das Trainerteam ausdrücklich ausgenommen, meinte Dortmunds U23-Frontmann. Diese Aktion, die alljährlich für reichlich Belustigung sorgt, will Maaßen seinen Spielern überlassen.

Jetzt lesen

Neben den geplanten Einheiten auf dem Platz werden die Akteure auch außerhalb des Rasens regelmäßig gefordert. Das Trainingslager in Österreich möchte Maaßen nämlich für fußballtaktische wie zwischenmenschliche Konversationen und Übungen nutzen. Im bald erscheinenden Interview mit dieser Redaktion unterstreicht er die Bedeutung einer guten Atmosphäre. Wenn die teamintern vorhanden sei, „ist schon wirklich viel erreicht“.

BVB-U23 im Trainingslager: Arbeit auf und neben dem Platz

Maaßen hat sich dafür mehrere Aktivitäten überlegt, sowohl im heimischen Hotel als auch außerhalb. Im vergangenen Jahr ließ der neu angestellte Mike Tullberg eine Rafting-Tour veranstalten, ein ähnlicher Ausflug wird auch diesmal stattfinden, um aus den vielen Belegschaftsmitgliedern nach und nach die von Maaßen angepeilte Einheit werden zu lassen.

Gewiss: Mit ein paar schönen Trips allein ist das nicht getan. Mannschaftstaktisch müssen sich die U23-Spieler gleichfalls aneinander gewöhnen, müssen ganz exakt erlernen, was Maaßen von ihnen fordert in den - grob gefasst - vier Phasen eines Fußballspiels: dem eigenen und gegnerischen Ballbesitz sowie dem Umschalten nach Ballgewinn oder -verlust. An Lehrstoff mangelt es also nicht, zumal Maaßen seine Mannschaft zu radikaler taktischer Flexibilität erziehen will.

Am Freitag (14. August) wird das Erlernte abgefragt: Der BVB II hat sich mit dem österreichischen Zweitligisten SV Horn zum Testkick verabredet. Es ist der dritte von insgesamt fünf in dieser Vorbereitung. Wieder in Deutschland angekommen soll noch gegen den VfL Wolfsburg II und Viktoria Köln geprobt werden, am 22. bzw. 29. August. Erst einmal aber steht nun Österreich auf dem Plan. Dortmunds U23 erwartet ein arbeitsreiches Programm.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt