Alcacer vor BVB-Comeback - Akanji hat Bayern im Blick

Training am Sonntag

Paco Alcacer bestreitet am Sonntag das komplette Training der BVB-Reservisten. Offen bleibt, ob er schon gegen Union Berlin schon wieder eine Option ist. Fortschritte macht Manuel Akanji.

Dortmund

, 28.10.2018, 13:18 Uhr / Lesedauer: 2 min
Alcacer vor BVB-Comeback - Akanji hat Bayern im Blick

Peilt ein schnelles Comeback an: BVB-Abwehrchef Manuel Akanji. © Inderlied/Kirchner

Nach Monaten mit viel Sonnenschein hat auch am Trainingszentrum von Borussia Dortmund in Brackel der Herbst Einzug gehalten. Der Wind pfiff wie so oft, es war ungemütlich, und viele der Profis, die am Tag nach dem 2:2 gegen die Berliner Hertha die Einheit auf dem Platz bestreiten mussten, hatten sich warm eingepackt und mit Schals und Mützen geschützt.

Comeback gegen Union oder Wolfsburg?

Paco Alcacer aber war dennoch recht gut zu erkennen, und das war eine gute Nachricht am Sonntagmorgen: Der Spanier machte weite Teile des Trainings ganz normal mit, pausierte nur zwischendurch für ein paar Minuten und hinterließ einen guten Eindruck. Das weckt die Hoffnung auf ein baldiges Comeback des Torjägers, wobei Trainer Lucien Favre genau abwägen wird, ob die Zweitrunden-Partie im DFB-Pokal am Mittwoch der richtige Zeitpunkt ist - oder ob er Alcacer ein paar zusätzliche Tage gönnt bis zum Auswärtsspiel am Samstag beim VfL Wolfsburg.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

BVB-Training in Brackel am 28. Oktober

28.10.2018
/
BVB-Training in Brackel am 28. Oktober.© Guido Kirchner
BVB-Training in Brackel am 28. Oktober.© Guido Kirchner
BVB-Training in Brackel am 28. Oktober.© Guido Kirchner
BVB-Training in Brackel am 28. Oktober.© Guido Kirchner
BVB-Training in Brackel am 28. Oktober.© Guido Kirchner
BVB-Training in Brackel am 28. Oktober.© Guido Kirchner
BVB-Training in Brackel am 28. Oktober.© Guido Kirchner
BVB-Training in Brackel am 28. Oktober.© Guido Kirchner
BVB-Training in Brackel am 28. Oktober.© Guido Kirchner
BVB-Training in Brackel am 28. Oktober.© Guido Kirchner
BVB-Training in Brackel am 28. Oktober.© Guido Kirchner
BVB-Training in Brackel am 28. Oktober.© Guido Kirchner
BVB-Training in Brackel am 28. Oktober.© Guido Kirchner
BVB-Training in Brackel am 28. Oktober.© Guido Kirchner
BVB-Training in Brackel am 28. Oktober.© Guido Kirchner
BVB-Training in Brackel am 28. Oktober.© Guido Kirchner
BVB-Training in Brackel am 28. Oktober.© Guido Kirchner
BVB-Training in Brackel am 28. Oktober.© Guido Kirchner
BVB-Training in Brackel am 28. Oktober.© Guido Kirchner
BVB-Training in Brackel am 28. Oktober.© Guido Kirchner
BVB-Training in Brackel am 28. Oktober.© Guido Kirchner
BVB-Training in Brackel am 28. Oktober.© Guido Kirchner
BVB-Training in Brackel am 28. Oktober.© Guido Kirchner
BVB-Training in Brackel am 28. Oktober.© Guido Kirchner
BVB-Training in Brackel am 28. Oktober.© Guido Kirchner
BVB-Training in Brackel am 28. Oktober.© Guido Kirchner
BVB-Training in Brackel am 28. Oktober.© Guido Kirchner
BVB-Training in Brackel am 28. Oktober.© Guido Kirchner
BVB-Training in Brackel am 28. Oktober.© Guido Kirchner
BVB-Training in Brackel am 28. Oktober.© Guido Kirchner
BVB-Training in Brackel am 28. Oktober.© Guido Kirchner
BVB-Training in Brackel am 28. Oktober.© Guido Kirchner
BVB-Training in Brackel am 28. Oktober.© Guido Kirchner
BVB-Training in Brackel am 28. Oktober.© Guido Kirchner
BVB-Training in Brackel am 28. Oktober.© Guido Kirchner
BVB-Training in Brackel am 28. Oktober.© Guido Kirchner
BVB-Training in Brackel am 28. Oktober.© Guido Kirchner
BVB-Training in Brackel am 28. Oktober.© Guido Kirchner
BVB-Training in Brackel am 28. Oktober.© Guido Kirchner
BVB-Training in Brackel am 28. Oktober.© Guido Kirchner
BVB-Training in Brackel am 28. Oktober.© Guido Kirchner
BVB-Training in Brackel am 28. Oktober.© Guido Kirchner
BVB-Training in Brackel am 28. Oktober.© Guido Kirchner
BVB-Training in Brackel am 28. Oktober.© Guido Kirchner
BVB-Training in Brackel am 28. Oktober.© Guido Kirchner
Schlagworte BVB

Ungeachtet der unangenehmen Bedingungen ließ Favre fast 100 Minuten lang üben. Pass- und Positionsübungen standen dabei ebenso auf dem Plan wie ein intensives Zwei-gegen-Zwei mit Torabschluss und ein langes Abschlussspiel auf verkleinertem Feld. In den freien Montag wurden die Profis dann mit knackigen Sprints entlassen.

Akanji hat das Topspiel im Visier

Parallel zur zwölf Feldspieler großen Gruppe machte Manuel Akanji erste Schritte auf seinem Weg zu einem möglicherweise schnelleren Comeback. Die erwarteten drei Wochen Ausfallzeit scheint der Schweizer unterbieten zu wollen. Bei „Sky“ hatte er am Samstag seine Hoffnung auf eine schnellere Genesung schon kund getan, als er davon sprach, möglicherweise schon in dieser Woche ins Teamtraining zurückzukehren. Am Sonntag standen unter Anleitung von Athletik-Trainer Florian Wangler schon erste Steigerungsläufe und Sprints auf dem Programm. Auch der Ball war mit dabei. Akanji könnte damit schon vor der nächsten Bundesliga-Pause und somit im Liga-Topspiel gegen die Bayern wieder eine Option sein.

Thomas Delaney beschränkte sich auf eine Laufeinheit vor der offiziellen Trainingszeit. Noch lange nicht auf diesem Stand ist Marcel Schmelzer, dessen Rückkehr nach einem Knochenödem weiter in den Sternen steht.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt