Aubameyang bezeichnet BVB-Boss Watzke als „Clown“

Verbaler Ausraster bei Twitter

Hans-Joachim Watzke hatte vorgelegt, Pierre-Emerick Aubameyang schoss am Donnerstag verbal zurück. Der ehemalige Dortmund-Stürmer bezeichnet den BVB-Boss bei Twitter als „Clown“.

Dortmund

, 03.10.2019, 14:26 Uhr / Lesedauer: 1 min
Aubameyang bezeichnet BVB-Boss Watzke als „Clown“

Ex-BVB-Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang veröffentlichte am Donnerstag einen Tweet mit Folgen. © dpa

Aubameyang schrieb am Donnerstagmittag bei Twitter: „Es ist besser für Sie, dass ich nie darüber rede, warum ich Dortmund wirklich verlassen habe. Herr Watzke, Sie sind so ein Clown. Ich erinnere mich an die Zeit, als Sie sagten, wir würden Ousmane (Dembele, Anm. d. Red.) nie verkaufen. Als Sie mehr als 100 Millionen gesehen haben, waren Sie der Erste, der das Geld genommen hat. Reden Sie bitte nicht über Geld! Lassen Sie mich in Ruhe.“

Auslöser des verbalen Ausbruchs war eine Aussage Watzkes im Interview mit der Süddeutschen Zeitung am Mittwoch. Auf die Frage, ob man als deutscher Klub angesichts der finanziellen Möglichkeit in England an Grenze stoße, sagte Watzke: „Klar ist es schwer, einen Spieler angesichts solcher Summen zu halten. Manche gehen dann wegen dieses Geldes zu Klubs, wo sie jahrelang nicht mehr Champions League spielen. Pierre-Emerick Aubameyang, der beim FC Arsenal großartig spielt, wird wahrscheinlich warm ums Herz, wenn er auf sein Konto schaut, aber mittwochs guckt er bei der Champions League regelmäßig nur im Fernsehen zu und ist traurig.“

Aubameyang war Anfang 2018 für 63,75 Millionen Euro Ablösesumme vom BVB zum FC Arsenal gewechselt. Die „Gunners“ haben die Teilnahme an der Champions League verpasst und spielen lediglich in der deutlich unattraktiveren Europa League.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt