Aubameyang weckt bei Arsenal-Fans neue Hoffnung

Traumstart in London

Pierre-Emerick Aubameyang gelingt bei Arsenal London ein perfekter Einstand. Der Stürmer trifft beim 5:1-Sieg gegen Everton - dank eines weiteren Ex-Dortmunders. Fans singen, Medien schwärmen, und Mesut Özil sieht gute Zukunftsaussichten. Doch in der Tabelle sieht es nicht gut aus.

London

04.02.2018, 15:30 Uhr / Lesedauer: 2 min
Traf bei seinem Debüt für den FC Arsenal: Pierre-Emerick Aubameyang.

Traf bei seinem Debüt für den FC Arsenal: Pierre-Emerick Aubameyang. © dpa

Pierre-Emerick Aubameyang war ausnahmsweise fast sprachlos. „Ich bin sehr glücklich“, erklärte er wortkarg nach Arsenals furiosem 5:1-Sieg am Samstag gegen den FC Everton. Der ehemalige Stürmer von Borussia Dortmund hatte ein gelungenes Debüt gefeiert und in der 37. Minute das Tor zum 4:0 beigesteuert. Ob da noch mehr folgt, wollte ein Reporter wissen. „Ich denke schon“, sagte Aubameyang und grinste dabei schelmisch.

Rekordtransfer

Im als eher leise bekannten Emirates Stadion sangen die Fans seinen Namen. Auf der Club-Website drehte sich alles um den Rekordtransfer der Gunners, der in dieser Woche für rund 64 Millionen Euro vom BVB gekommen war und schon die Hoffnung der Fans geweckt hat. Auch britische Medien waren angetan vom „Auba“-Debüt und dem Auftritt der Gunners. „Das Emirates wird wieder ein aufregender Platz, um Fußball zu sehen“, schwärmte der „Telegraph“ womöglich etwas voreilig.

„Sein erster Auftritt im Arsenal-Rot war vielleicht ein Vorgeschmack auf Dinge, die noch kommen“, meinten auch die Experten von BBC Sport. Die Zeitung „Guardian“ verglich Aubameyang mit seinem Idol. Er zeige „eine Geschwindigkeit, die das ganze Spielgefühl verändert und die Arsenal seit dem Abgang von Mittelstürmer Thierry Henry gefehlt hat“.

Vorarbeit durch Mkhitaryan

Der frühere BVB- und Arsenal-Profi Thomas Rosicky sah als Ehrengast von der Tribüne, wie ein weiterer Ex-Dortmunder die Vorlage zu Aubameyangs Tor gab. Neuzugang Henrikh Mkhitaryan, bei Manchester United aussortiert, legte gegen Everton drei Treffer auf. Mit der Unterschrift „Diese beiden“ postete Arsenal bei Twitter ein Foto der früheren BVB-Mannschaftskollegen. Und Trainer Arsène Wenger stellte fest: „Diese Art der Partnerschaft zu bilden ist essenziell.“

Dabei hätte an jedem anderen Tag wohl Aaron Ramsey die Schlagzeilen dominiert. Arsenals Mittelfeldakteur war mit seinem Hattrick (6./19./74.) der Mann des Spiels. Mit Laurent Koscielny (14.) hatte er für die deutliche Führung schon nach einer Viertelstunde gesorgt.

Özil hat ein gutes Gefühl

Nachdem es für die Gunners zuletzt schleichend bergab ging, war nun also ein wenig Aufbruchstimmung zu spüren. Weltmeister Mesut Özil, der seinen Vertrag gerade erst verlängert hat, twitterte: „Ich habe jetzt ein gutes Gefühl für die kommenden Herausforderungen.“ Doch das 5:1 sollte nicht darüber hinwegtäuschen, dass Arsenal einen deutlichen Rückstand auf einen Champions-League-Platz hat.

Von dpa

Der RN-BVB-Podcast

Der BVB-Podcast der Ruhr Nachrichten - einmal in der Woche Experten-Talk zum BVB. Jetzt hier, bei Spotify oder bei Apple Podcasts hören.

BVB-Newsletter

Täglich um 18 Uhr berichtet unser Team über die wichtigsten schwarzgelben Neuigkeiten des Tages.

Lesen Sie jetzt