Aubameyangs Abgang steht bevor - Batshuayi im Anflug

Turbulente Tage beim BVB

Die turbulenten Tage beim BVB gehen weiter. Der Abgang von Pierre-Emerick Aubameyang steht bevor - sein Nachfolger befindet sich bereits im Anflug. Es ist ein Spiel gegen die tickende Transferuhr.

DORTMUND

, 29.01.2018 / Lesedauer: 3 min
Aubameyangs Abgang steht bevor - Batshuayi im Anflug

Im BVB-Fokus: Michy Batshuayi. © dpa

Am Montag machte sich Pierre-Emerick Aubameyang noch unsichtbarer als am Samstag auf dem Platz gegen Freiburg. Der Gabuner erschien nicht vor Gericht, um im Prozess gegen den Sprengstoff-Attentäter Sergej W. auszusagen. Er erschien nicht beim BVB-Training in Dortmund-Brackel um 14.30 Uhr, um sich mit seinen Teamkollegen auf das Spiel in Köln am Freitag vorzubereiten. Und Aubameyang erschien auch nicht am Flughafen in Dortmund, um sich auf den Weg in Richtung London zu begeben.

Mit "hohem Fieber" im Bett

Laut seines aktuellen Noch-Arbeitgebers gab es dafür eine simple Erklärung. Aubameyang sei "krank", liege seit Sonntag mit "hohem Fieber" im Bett, ließ der BVB verlauten. Sein körperlicher Zustand lasse keine Aussage vor Gericht zu, erklärte der Klub weiter. Und wer nicht vor Gericht aussagen kann, der kann auch nicht trainieren. Und wer nicht trainieren kann, der kann auch keinen Medizincheck absolvieren. Nicht nur die Staatsanwaltschaft am Dortmunder Landgericht fand das alles etwas "dürftig".

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Die besten Bilder aus der Karriere des Michy Batshuayi

29.01.2018
/
Bilder aus der Karriere von Michy Batshuayi.© Foto: dpa
Bilder aus der Karriere von Michy Batshuayi© Foto: dpa
Bilder aus der Karriere von Michy Batshuayi© Foto: dpa
Bilder aus der Karriere von Michy Batshuayi© Foto: dpa
Bilder aus der Karriere von Michy Batshuayi© Foto: dpa
Bilder aus der Karriere von Michy Batshuayi© Foto: dpa
Bilder aus der Karriere von Michy Batshuayi© Foto: dpa
Bilder aus der Karriere von Michy Batshuayi© Foto: dpa
Bilder aus der Karriere von Michy Batshuayi© Foto: dpa
Bilder aus der Karriere von Michy Batshuayi© Foto: dpa
Bilder aus der Karriere von Michy Batshuayi© Foto: dpa
Bilder aus der Karriere von Michy Batshuayi© Foto: imago
Bilder aus der Karriere von Michy Batshuayi© Foto: dpa
Bilder aus der Karriere von Michy Batshuayi© Foto: dpa
Bilder aus der Karriere von Michy Batshuayi© Foto: dpa
Bilder aus der Karriere von Michy Batshuayi© Foto: imago
Bilder aus der Karriere von Michy Batshuayi© Foto: imago
Bilder aus der Karriere von Michy Batshuayi© Foto: imago
Bilder aus der Karriere von Michy Batshuayi© Foto: dpa
Bilder aus der Karriere von Michy Batshuayi© Foto: imago

Lange Rede, kurze Quintessenz: Unter Dach und Fach war der Wechsel des Gabuners zum FC Arsenal auch am späten Montagabend noch nicht. Kurz bevor steht er trotzdem.

Lieber zum FC Chelsea

Rund 63 Millionen Euro plus mögliche Bonuszahlungen kassiert Borussia Dortmund dem Vernehmen nach als Ablöse für den Torschützenkönig der vergangenen Saison. In diesem "Parameter", wie BVB-Sportdirektor Michael Zorc es am Samstag formuliert hatte, sind sich der BVB und die "Gunners" mittlerweile einig geworden.

Noch nicht final geklärt ist die Nachfolge Aubameyangs bei Borussia Dortmund. Und daran hakt der Deal noch. Olivier Giroud, ursprünglich als Ersatz für Aubameyang vorgesehen, möchte England aus familiären Gründen nicht verlassen. Er präferiert einen Wechsel innerhalb Londons zum FC Chelsea.

Drei Ecken, ein Stürmer

Dort wiederum spielt der 24 Jahre alte Belgier Michy Batshuayi, ebenfalls Stürmer. Der BVB will ihn ausleihen und hat nach Informationen dieser Redaktion bereits Kontakt zum FC Chelsea aufgenommen, auch wenn Michael Zorc das auf Anfrage am Montag weder kommentieren noch bestätigen wollte. Gleichwohl ließ der BVB-Sportdirektor durchblicken, dass ein Wechsel Aubameyangs nur bei gleichwertigem Ersatz im Angriffszentrum realistisch sei.

Und so könnte es kurz vor Toreschluss auf dem Transfermarkt zu einem Geschäft über drei Ecken kommen. Aubameyang wechselt aus Dortmund zum FC Arsenal, Giroud vom FC Arsenal zum FC Chelsea, und Batshuayi vom FC Chelsea nach Dortmund.

Nummer zwei hinter Morata

Batshuayi, der am Wochenende im FA-Cup doppelt gegen Newcastle traf, möchte Chelsea verlassen, weil er nur Stürmer Nummer zwei hinter Alvaro Morata ist und sich um seine WM-Chance im kommenden Sommer sorgt.

Umfrage

Wie stehen Sie zu den neu eingeführten Montagsspielen der Fußball-Bundesliga?

2402 abgegebene Stimmen

Chelsea lässt ihn allerdings ebenfalls nur ziehen, wenn adäquater Ersatz kommt. Ursprünglich sollte der Edin Dzeko vom AS Rom heißen. Weil dieser Wechsel bislang jedoch scheiterte, könnte nun Giroud den Weg für Batshuayi zum BVB freiräumen.

Lesen Sie jetzt