Anzeige


Auf das brisante Wiedersehen mit Thomas Tuchel hätte man beim BVB gerne verzichtet

Champions League

Für den BVB kommt es in der Champions League zum Wiedersehen mit Thomas Tuchel. Das Los Paris ist attraktiv, auf das Zusammentreffen mit dem Ex-Trainer hätten sie in Dortmund aber gerne verzichtet.

Dortmund

, 16.12.2019, 09:30 Uhr / Lesedauer: 2 min
Auf das brisante Wiedersehen mit Thomas Tuchel hätte man beim BVB gerne verzichtet

Lucien Favre (l.) trifft mit dem BVB in der Champions League auf Thomas Tuchel und Paris Saint-Germain. © imago/Chai v.d. Laage

Nicht Jürgen Klopp, aber Thomas Tuchel. Am 18. Februar und 11. März 2020 kommt es zum brisanten Wiedersehen zwischen Borussia Dortmund und seinem Ex-Trainer. Tuchel trainierte die Schwarzgelben zwischen 2015 und 2017 - mit einem unrühmlichen Ende.

BVB-Gegner Paris führt die Tabelle in Frankreich an

Das Verhältnis zwischen Trainer und Geschäftsführung war nach zwei Jahren - trotz des Pokalsiegs gegen Eintracht Frankfurt - komplett zerrüttet. Am 30. Mai 2017 wurde Tuchel mitsamt seines Trainerstabs beurlaubt.

Umfrage

Welcher Klub zieht ins Viertelfinale der Champions League ein?

1159 abgegebene Stimmen

Auf die Frage nach dem Wiedersehen im kommenden Jahr antwortete Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc am Dienstag ausweichend: „Wir spielen nicht gegen Thomas Tuchel, sondern gegen Paris. Wir werden ihn freundlich begrüßen.“ Auch in den Statements der weiteren BVB-Protagonisten blieb der Name Tuchel außen vor.

Seit 2018 trainiert der 46-Jährige Paris Saint-Germain. In seinem ersten Jahr in Frankreich wurde Tuchel direkt Meister, schied in der Champions League gegen Manchester United aber bereits im Achtelfinale aus.

Tuchel wird immer wieder mit dem FC Bayern in Verbindung gebracht

In der aktuellen Spielzeit steht Paris erneut mit großem Vorsprung an der Tabellenspitze, in der Königsklasse gab sich das Tuchel-Team in der Vorrunde bei fünf Siegen und einem Unentschieden keine Blöße.

Auf das brisante Wiedersehen mit Thomas Tuchel hätte man beim BVB gerne verzichtet

Tuchel trainierte den BVB zwischen 2015 und 2017. © dpa

Brisant: Sollte Tuchel mit Paris gegen den BVB im Achtelfinale ausscheiden, droht ihm erneut die Entlassung. Zudem wird der ehemalige Dortmund-Coach immer wieder mit dem FC Bayern München in Verbindung gebracht.

Favre: „Paris hat eine fantastische Mannschaft“

Für Dortmunds Trainer Lucien Favre steht die Vorfreude im Vordergrund: „Paris hat eine fantastische Mannschaft. Wir haben Zeit, uns auf diese Spiele zu freuen.“

Ebenfalls zu einem BVB-Wiedersehen kommt es mit Abdou Diallo: Der Abwehrspieler war im vergangenen Sommer von Borussia Dortmund zu PSG gewechselt.



Die Achtelfinal-Partien auf einen Blick:

Borussia Dortmund - Paris Saint-Germain (Hinspiel: 18. Februar 2020 / Rückspiel: 11. März 2020)

SSC Neapel - FC Barcelona

Tottenham Hotspur - RB Leipzig

Olympique Lyon - Juventus Turin

FC Chelsea - FC Bayern München

Atletico Madrid - FC Liverpool

Atalanta Bergamo - FC Valencia

Real Madrid - Manchester City



Weitere BVB-Stimmen zur Auslosung:

Marco Reus (Kapitän):
„Ein wunderbares Los für die Fans und uns. Und natürlich rechnen wir uns etwas aus. Wir werden diese Duelle mit Paris führen, um eine Runde weiterzukommen. Das ist das klare Ziel.“

Carsten Cramer (Geschäftsführer): „Paris ist ein attraktives Los. Wir freuen uns auf das erste Aufeinandertreffen in der Champions League. Wir werden ein tolles Heimspiel haben. Wir sehen das als Chance für Borussia Dortmund.“

Sebastian Kehl (Lizenzspielleiter): „Ein ganz spannendes Los. Das werden enge Partien gegen den Dauermeister aus Frankreich mit seinen Superstars um Neymar und Mbappé.“




Die weiteren Termine:

18./19./25./26. Februar: Achtelfinale, Hinspiele

10./11./17./18. März: Achtelfinale, Rückspiele

20. März: Auslosung Viertel- und Halbfinale, Nyon

07./08. April: Viertelfinale, Hinspiele

14./15. April: Viertelfinale, Rückspiele

28./29. April: Halbfinale, Hinspiele

05./06. Mai: Halbfinale, Rückspiele

30. Mai: Finale in Istanbul

Lesen Sie jetzt