Banner an der B1: Signal Iduna witzelt über RB Leipzig

Vor BVB-Spiel

Wer auf der B1 fährt, kommt nicht daran vorbei: Das Heimspiel-Banner vor dem Signal-Iduna-Gebäude. Der aktuelle Spruch zum Spiel gegen RB Leipzig hat vor allem in den sozialen Medien den Nerv getroffen. Wir haben nachgefragt, wer die Idee hatte und wie dieser Spruch auf das Banner kam.

DORTMUND

, 27.01.2017, 14:18 Uhr / Lesedauer: 2 min
Banner an der B1: Signal Iduna witzelt über RB Leipzig

Dieses Banner steht aktuell an der B1.

Ein schwarz-gelbes Banner in einem Fußballtor an der B1 fällt jedem Autofahrer sofort ins Auge: "Lieber durchgezapftes Stößchen, als Brause aus'm Döschen." Ein kleiner Seitenhieb gegen die Bullen vom RB Leipzig, die am 4. Februar zum Heimspiel beim BVB zu Gast sind. Wer gegen Red Bull im Fußball ist, muss schmunzeln - und wahrscheinlich auch jeder andere.

Wir haben uns gefragt, woher die Sprüche auf dem Banner vor der Signal-Iduna-Geschäftsstelle am Rheinlanddamm überhaupt kommen und bei Signal Iduna nachgefragt. Andreas Krunke, der im Marketing der Signal Iduna für den BVB und das Banner zuständig ist, hat uns eine ganz einfache Antwort gegeben: Von den BVB-Fans selber.

Auf der Seite des Signal Iduna Parks gibt es einen Konfigurator, wo jeder Sprüche zum nächsten Heimspiel einreichen kann. Sie müssen kurz und knackig sein, denn auf dem Banner ist höchstens Platz für zwei Zeilen. Momentan können Sprüche für das Spiel gegen Bayer Leverkusen 04 eingereicht werden, bis Donnerstag war noch das Spiel gegen Wolfsburg dran. Viele Fans überlegen sich etwas Kreatives: Für das Wolfsburg-Spiel hätten über 700 Fans über den Konfigurator Sprüche erstellt, sagt Krunke. "Das ist wie ein Wettbewerb. Die Leute denken: 'Der Spruch ist cool, aber den kann ich noch besser machen!'"

Kreativität gegen Heimspiel-Karten

Jeder Spruch, der eingesandt wird, wird geprüft, bevor er online erscheint, falls er explizit beleidigend oder diskriminierend sein sollte. Viele solcher Fälle gebe es aber nicht, so Krunke. Alle freigegebenen Sprüche erscheinen dann in einer Galerie, aus der eine Jury, bestehend aus Krunke, einem Vertreter des BVB und der verantwortlichen Agentur, den Gewinner auswählt. Der Satz über RB Leipzig sei "ein etwas mutigeres Sprüchlein", findet Krunke. Nicht immer sind die Sprüche so mutig. Vor allem als es für den BVB unter Klopp nicht so gut lief, waren die ausgewählten Sprüche etwas zurückhaltender - manchmal sogar so zurückhaltend, dass die Fans sich über die fehlende Schlagfertigkeit beschwert hätten.

Mitzumachen lohnt sich aber nicht nur, weil die eigene Kreativität im Heimspiel-Tor an der B1 verewigt wird - es gibt auch etwas zu gewinnen. Jeder Gewinner bekommt zwei Karten für das betreffende Heimspiel, manchmal gibt es sogar VIP-Karten. Und es sind nicht nur Dortmunder unter den Gewinnern: "Der BVB ist wie ein Magnet. Wir haben schon Gewinner von überall gehabt, die dann zum Heimspiel extra anreisen", erzählt Krunke.

Wer den Spruch-Wettbewerb nicht gewonnen hat, kann hier noch Karten für das Spiel gewinnen:

Lesen Sie jetzt