Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bayern-Choreografie im BVB-Fankatalog

Borussia sagt Sorry

Peinliche Panne im neuen Winterkatalog von Borussia Dortmund: Dort zeigt der BVB eine beeindruckende Chroreografie in Schwarzgelb mit den Worten „Die Farben der geilsten Stadt“. Dumm nur, dass damit nicht Dortmund gemeint ist. Denn diese Choreografie ist gar nicht im Signal Iduna Park gezeigt worden.

DORTMUND

von Von Jana Schoo

, 13.11.2013 / Lesedauer: 2 min

Um die „geilste Stadt“ der Welt, nämlich München, zu würdigen, haben die Fans des FC Bayern im Februar in der Allianz-Arena beim DFB-Pokalspiel gegen Borussia Dortmund eine schwarzgelbe Choreografie gezeigt. Um den Dortmundern ihre Farben zu „klauen“. Wenig später wurde aus der gelben Münchener Wand aber eine rot-weiße mit den Worten „Die Farben des geilsten Vereins“.   Beim Zusammenstellen des neuen Winterkatalogs, der in dieser Woche an die Mitglieder von Borussia Dortmund verschickt wurde, ist das aber offensichtlich nicht aufgefallen. Die Bayern-Choreografie wird als eine Dortmunder ausgegeben. Das Bild zeigt auf der Katalog-Seite einen Eindruck von dem neuen Service-Center, das der BVB am Signal Iduna Park baut. Darunter stehen die Worte: „Die Südtribüne gibt es natürlich auch in der Fan-Welt.“

  In den sozialen Netzwerken amüsieren sich die Bayern-Fans bereits über den peinlichen Fauxpas, der auch noch zwei Wochen vor dem nächsten Aufeinandertreffen der beiden Klubs passiert ist.„Wir danken Borussia Dortmund für die Würdigung unserer Choreografie im Februar. Sie hat den Verantwortlichen so gefallen, dass man sie als eigene Choreo ausgibt und im aktuellen Katalog abdruckt“, schreibt die Münchener-Fanvereinigung „Club Nr. 12“ auf ihrer Facebook-Seite.  „Peinlich, peinlich“, kommentiert ein Nutzer.

  Der BVB gibt den Fehler zu und entschuldigt sich. Sprecher Arne Niehörster: „Das tut uns sehr leid. Bedauerlicherweise ist dem externen Dienstleister bei der Motivauswahl ein Fehler unterlaufen, der am Ende auch bei uns unentdeckt blieb. Wir bitten, diesen menschlichen Fehler zu entschuldigen.“

Lesen Sie jetzt