Borussia Dortmund öffnet Großkreutz die Tür

"Verdienter BVB-Spieler"

Borussia Dortmund will Kevin Großkreutz die Möglichkeit geben, sich bei der U23 des BVB fit zu halten. Nach seiner Trennung vom VfB Stuttgart in Folge eines nächtlichen Prügelvorfalls ist der gebürtige Dortmunder derzeit vereinslos.

DORTMUND

, 15.03.2017, 16:24 Uhr / Lesedauer: 1 min
Kevin Großkreutz, hier bei seiner BVB-Verabschiedung, wäre in Dortmund ein gern gesehener Trainingsgast.

Kevin Großkreutz, hier bei seiner BVB-Verabschiedung, wäre in Dortmund ein gern gesehener Trainingsgast.

„Wenn er uns fragt, wird unsere Antwort auf jeden Fall ja lauten. Kevin ist ein verdienter BVB-Spieler und wird immer zur BVB-Familie gehören“, teilte der BVB auf Anfrage mit. "Er hat einen schweren Fehler begangen, er hat ihn eingesehen und sich dafür entschuldigt. Deshalb ist er natürlich herzlich willkommen.“

Keine Spielerlaubnis

Es ist zu erwarten, dass Großkreutz in den kommenden Tagen bei der Dortmunder Zweitvertretung vorstellig und sich dort vorerst fit halten wird. Eine dauerhafte Rückkehr zum BVB wird es für den gebürtigen Dortmunder allerdings nicht geben.

Großkreutz und sein bisheriger Klub VfB Stuttgart hatten sich Anfang März in beidseitigem Einvernehmen getrennt. Zuvor war der 28-Jährige negativ aufgefallen, weil er mit einigen Jugendspielern des VfB nachts unterwegs und dabei so schwer verprügelt worden war, dass er im Krankenhaus behandelt werden musste.

Lesen Sie jetzt