BVB-Boss Hans-Joachim Watzke: "Entscheidung reift"

Antrag des DFB-Kontrollausschusses

Die Fans von RB Leipzig haben nach den Krawallen in Dortmund ihrerseits ein Zeichen gegen Gewalt gesetzt. Sie machten sich vor dem Heimspiel und während der Partie gegen den Hamburger SV für eine "friedliche und familiäre" Atmosphäre stark. BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke kündigte an, dass sich der Verein am Sonntag mit dem Antrag des DFB-Kontrollausschusses befassen werde.

DARMSTADT/LEIPZIG

11.02.2017, 18:22 Uhr / Lesedauer: 1 min

In der neunten Minute - entsprechend dem RBL-Gründungsjahr 2009 - sangen die Fans am Samstag: "Wir sind Leipzig." Zudem hielten sie ein Plakat hoch: "Bei uns sind Gäste gern gesehen - egal, ob Stuttgart, Dortmund oder Bremen." Schon vor dem Anpfiff hatten sie viele Spruchbänder ausgerollt. "Fußball für alle, statt menschenverachtender Krawalle", stand auf einem. Zur selben Zeit entzündeten Fans des HSV in ihrem Gästeblock bengalische Feuer.

"Hier geht es auch um ein bisschen Genauigkeit"

Unterdessen will sich BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke nach dem Strafantrag des DFB-Kontrollausschusses Zeit nehmen für die Stellungnahme des Klubs: "Die Entscheidung reift. Aber hier geht es auch um ein bisschen Genauigkeit. Das ist ein sehr umfangreicher Strafantrag", sagte Watzke gegenüber "Sky".

Das Gremium des Deutschen Fußball-Bundes hatte am Freitag beantragt, nach den Zuschauer-Vorkommnissen beim Spiel gegen Leipzig in der vergangenen Woche die Dortmunder Südtribüne für eine Partie zu sperren. Zudem soll der Revierclub 100.000 Euro Strafe zahlen.

"In mir wächst eine Tendenz"

Der BVB hat bis Montagmittag Zeit, sich zu dem Antrag zu äußern. "Wir werden uns morgen mit dem Strafantrag genauer befassen und rechtzeitig eine Entscheidung treffen", kündigte Watzke an. "In mir wächst eh eine Tendenz, und dann wollen wir mal gucken."

Von dpa

Lesen Sie jetzt