Bockstarker Auftritt gegen Manchester City: BVB-Youngster Jude Bellingham. © dpa
Champions League

BVB-Einzelkritik: Bellingham ist gegen Manchester überall – Can patzt böse

Der BVB behauptet sich auf großer Bühne und darf nach dem 1:2 bei Manchester City vom Halbfinale der Champions League träumen. Bellingham ist überall - Can patzt böse. Die Einzelkritik.

BVB-Trainer Edin Terzic wechselte seine Startelf im Vergleich zur 1:2-Niederlage gegen Eintracht Frankfurt am vergangenen Wochenende auf drei Positionen: Nico Schulz, Thomas Delaney und Thorgan Hazard nahmen am Dienstagabend gegen Manchester City auf der Bank Platz, Mahmoud Dahoud, Mateu Morey und durchaus überraschend auch Ansgar Knauff durften von Beginn an ran. Der Plan ging eigentlich gut auf, am Ende aber stand trotzdem ein 1:2 im Etihad Stadium. Borussia Dortmund in der Einzelkritik:

Champions League, Viertelfinale: Manchester City – BVB 2:1 (1:0)

Über den Autor
BVB-Redaktion
Tobias Jöhren, Jahrgang 1986, hat an der Deutschen Sporthochschule in Köln studiert. Seit 2013 ist er Mitglied der Sportredaktion von Lensing Media – und findet trotz seines Berufes, dass Fußball nur die schönste Nebensache der Welt ist.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.