Komplett enttäuschender BVB-Auftritt in Berlin: Julian Brandt und Axel Witsel. © imago / Revierfoto
Borussia Dortmund

BVB-Einzelkritik: Witsel läuft hinterher – Brandt zwischen Genie und Wahnsinn

Der BVB erlebt ausgerechnet an der Stätte des größten Erfolgs im Jahr 2021 einen Tiefpunkt. Beim 2:3 im Berliner Olympiastadion läuft Witsel nur hinterher, Brandt pendelt zwischen Genie und Wahnsinn.

Es sollte ein versöhnlicher Abschluss für den BVB werden – doch daraus wurde beim 2:3 in Berlin nichts. Die vielen Umstellungen werden ihren Teil dazu beigetragen haben. Aber die Niederlage bei Hertha BSC kam vor allem zustande, weil kaum ein Borusse Normalform erreichte. Die BVB-Einzelkritik:

Über den Autor
Jahrgang 1991, tritt seitdem er Vier ist selbst gegen den Ball, hat mit 14 das erste Mal darüber berichtet, wenn es andere tun. Wollte seitdem nichts anderes machen und hat nach Studium und ein paar Jahren Lokaljournalismus seine Leidenschaft zum Beruf gemacht: Seit 2021 BVB-Reporter.
Zur Autorenseite
Kevin Pinnow

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.