BVB gastiert in Mönchengladbach Ohne Reus ins letzte Spiel - Update zu Haller

BVB-Trainer Edin Terzic während einer Pressekonferenz.
Edin Terzic trifft mit dem BVB am Freitagabend auf Borussia Mönchengladbach. © IMAGO/Team 2
Lesezeit

Borussia Dortmund tritt im letzten Pflichtspiel des Jahres am Freitag (20.30 Uhr) bei Borussia Mönchengladbach an. Vor dem Duell am Niederrhein steht der BVB nach der 0:2-Niederlage beim VfL Wolfsburg unter Druck. Trainer Edin Terzic sprach im Vorfeld über die Ausgangslage, das Personal und die (Nicht-) Nominierung seiner Spieler für die WM in Katar.

Abzusehen war, dass Marco Reus wegen anhaltender Sprunggelenksprobleme von Bundestrainer Hansi Flick nicht nominiert werden würde. „Die finale Entscheidung ist gestern Abend getroffen worden. Das wird bis zum Start zur WM zu knapp, es macht in unseren Augen auch keinen Sinn, daran teilzunehmen. Wir haben um jeden Tag gekämpft, wir hoffen, dass es nicht mehr allzu lange dauert“, so Terzic. Und weiter: „Marco ist noch immer nicht schmerzfrei, wird auch morgen in Gladbach ausfallen. Wir hoffen, dass wir ihn schnell fit bekommen, damit er sich auf die Rückrunde vorbereiten kann.“

Kehl: „Reus ist eine gefestigte Persönlichkeit“

„Es ist für ihn schon bitter, weil er wegen seiner Verletzungen schon viele Turniere verpasst hat. Er ist von seiner Persönlichkeit gefestigt genug, dass er diese Situation händeln wird. Wir werden ihn dabei begleiten“, betonte BVB-Sportdirektor Sebastian Kehl. Überraschend kommt dagegen die Nicht-Berufung von Mats Hummels. „Natürlich ist das sehr enttäuschend für Mats. Das ist sicherlich nicht leicht zu akzeptieren, weil er sehr stabile Leistungen gezeigt hat und einen hohen Stellenwert bei uns genießt. Hansi Flick hat sich diese Entscheidung sicherlich nicht leicht gemacht“, sagte Kehl.

Für seine starken Auftritte in den letzten Wochen mit einem WM-Ticket belohnte wurde dagegen Youssoufa Moukoko. Und auch Karim Adeyemi wurde vom Bundestrainer trotz schwacher Vorstellungen im BVB-Trikot in den WM-Kader berufen. „Wir freuen uns für Youssoufa und Karim. Karims Tempo kann jeder Mannschaft guttun, das ist eine Waffe. Und auch Youssoufa hat sich das verdient. Wir drücken allen unseren Jungs die Daumen, dass sie eine gute WM spielen“, sagte Edin Terzic.

BVB-Update zu Sebastien Haller

Während beim BVB alle hoffen, dass Marco Reus bald wieder zur Verfügung steht, gebe es bei Sebastien Haller entgegen anders lautender Meldungen noch keinen zeitlichen Horizont. „Leider gibt es aktuell noch keinen konkreten Plan, wann Sébastien Haller zurückkehren kann. Es stehen noch Untersuchungen aus. Wir können noch keinen festen Zeitpunkt nennen. Es gab Gerüchte, dass er bei Ajax Amsterdam trainiert haben soll, das ist nicht richtig. Es ist noch nicht absehbar, wann er uns wieder zur Verfügung stehen wird“, stellte Sebastian Kehl klar.

Gegenüber dem 0:2 in Wolfsburg gibt es personell keinerlei Veränderungen. Für die finale Aufgabe am Niederrhein rechnet Edin Terzic mit einer knackigen Aufgabe: „Die wollen ein anderes Gesicht zeigen, ähnlich wie wir. Wir wollen noch mal alles raushauen, was der Körper zu bieten hat. Morgen ist die letzte Möglichkeit, in diesem Kalenderjahr noch mal Punkte einzufahren.“

Die PK im Ticker zum Nachlesen:

13.12 Uhr: Die Pressekonferenz ist beendet.

13.10 Uhr: Sebastien Kehl über Marco Reus:
„Für ihn waren die letzten Tage nicht leicht, er hat immer wieder einen Rückschlag erlitten. Er hat sehr lange damit Probleme, hat alles getan, um einen Rhythmus zu finden. Auch für uns wäre es sehr wichtig, den Kapitän an Bord zu haben. In Absprache mit Hansi wurde dann die Entscheidung getroffen. Es ist bitter, weil er viele Turniere verletzt verpasst hat. Ich hätte es ihm gewünscht, dass er diese WM hätte spielen können. Er ist aber gefestigt, dass er diese Situation handeln wird.“

13.09 Uhr: Edin Terzic über Mönchengladbach:
„Sie werden nach der Niederlage am Dienstag ein anderes Gesicht zu zeigen – ähnlich wie wir. Wir wollen alles raushauen, um den Sieg einzufahren. Es ist die letzte Möglichkeit, Punkte einzufahren. Wir werden auf Sieg spielen. Wofür die drei Punkte reichen, werden wir sehen.“

13.08 Uhr: Edin Terzic über die Nominierung von Youssoufa Moukoko und Karim Adeyemi:
„Youssoufa hat es sich verdient, er ist zum ersten Mal dabei. Bei Karim ist es der Grund, warum wir ihn zu uns geholt haben: das Tempo. Das ist extrem wichtig im modernen Fußball. Wir freuen uns für alle fünf Borussen.“


13.07 Uhr: Edin Terzic über die bisherige Bilanz:
„Es geht um eine gute Leistung, egal wo der Gegner steht.“

13.06 Uhr: Sebastian Kehl über Sebastien Haller:
„Es gibt noch keinen konkreten Plan. Wir können keinen festen Zeitpunkt nennen. Er absolviert sein individuelles Programm in Amsterdam. Wann er wieder zur Verfügung stehen wird, ist nicht absehbar.“

13.04 Uhr: Edin Terzic über Marco Reus:
„Wir standen im regelmäßigen Austausch mit dem Bundestrainer. Wir wurden gestern Abend vom Bundestrainer informiert. Ich kann nur bestätigen, dass Marco weiterhin Schmerzen hat. Das wird noch etwas dauern und bis zur WM zu knapp. So macht es in unseren und seinen Augen keinen Sinn. Wir haben um jeden Tag gekämpft. Es ist uns aber unmöglich, es zeitlich einzugrenzen.“

13.02 Uhr: Edin Terzic über das Personal:
„Tom Rothe wird in diesem Kalenderjahr kein Spiel mehr für uns bestreiten. Bei Marco Reus ist es so, dass er auch für uns ausfallen wird, er ist nicht schmerzfrei. Wir hoffen, dass wir ihn fitbekommen, dass er in der Rückrunde angreifen kann. Dabei bleibt es auch. Die Jungs, die nicht zur Verfügung standen, sind weiter nicht verfügbar.“

13.01 Uhr: Sebastian Kehl über Mats Hummels:
„Das ist sehr enttäuschend für Mats. Die Entscheidung ist für Mats nicht leicht zu akzeptieren. Er war unglaublich wichtig für uns. Ich kann es aus seiner Sicht nachvollziehen. Hansi Flick hat sich diese Entscheidung sicher nicht leicht gemacht. Dass es Mats schwierig aufgenommen hat, kann man sicher nachvollziehen.“

13.00 Uhr: Die Pressekonferenz beginnt.

12.45 Uhr:
Herzlich willkommen in unserem Live-Ticker. In 15 Minuten beginnt die Pressekonferenz mit BVB-Trainer Edin Terzic und Sportdirektor Sebastian Kehl vor dem Spiel bei Borussia Mönchengladbach.