Zeitspiel

BVB gegen Mainz: Brillanter Spielzug bringt Rettung im Abstiegskampf

Im Februar 2015 war die Begegnung von Borussia Dortmund gegen den FSV Mainz ein Kellerduell. Marco Reus glänzte mit einem Geniestreich. Unser Zeitspiel.
Marco Reus (oben) führte den BVB mit einem Tor und einer Vorlage zum Sieg gegen Mainz. © picture alliance / dpa

Wenn der BVB am kommenden Samstag (15.30 Uhr/live bei Sky) den FSV Mainz 05 empfängt, wird es für die Borussia darum gehen, an der Tabellenspitze dranzubleiben. Daran war Anfang des Jahres 2015 nicht zu denken. Vielmehr waren die Dortmunder darauf bedacht, sich aus der Abstiegszone zu befreien. Gegen Mainz fuhren sie in einem spektakulären Spiel einen wichtigen Sieg ein.

BVB trifft 2015 im Abstiegskampf auf Mainz

Nach dem 3:0-Erfolg in Freiburg eine Woche zuvor konnte man zumindest schon einmal die rote Laterne der Bundesliga abgeben und als nun Tabellensechzehnter mit etwas Rückenwind ins Duell mit Mainz gehen. Zudem verkündete Marco Reus vor dem Freitagabendspiel die Verlängerung seines ursprünglich bis 2017 datierten Vertrags um zwei weitere Jahre und löste damit neue Euphorie aus.

Jene Aufbruchsstimmung erlebte aber gerade einmal 52 Sekunden nach Spielbeginn ihren ersten Dämpfer. Der herauseilende Roman Weidenfeller faustete einen langen Ball der Gäste weg, weit vor dem Strafraum kam jedoch der Mainzer Elkin Soto an die Kugel. Ohne lange nachzudenken, hob er den Ball über Freund und Feind ins Tor von Roman Weidenfeller. Marcel Schmelzers Versuch, noch zu klären, kam zu spät. In der Folge versuchte der BVB viel, scheiterte jedoch mehrmals am Aluminium oder am Mainzer Schlussmann Kapino.

Erst in der zweiten Halbzeit gegen Mainz schießt der BVB die Tore

Nach dem Seitenwechsel aber gestaltete sich die Begegnung positiver zu Gunsten der Borussia. 50 Minuten waren gespielt, als Schmelzer vor der Südtribüne eine Ecke in den Strafraum brachte. Innenverteidiger Neven Subotic stieg am höchsten und nickte den Ball zum 1:1 in die Maschen. Nur fünf Minuten später war es Kevin Kampl, der perfekt auf Marco Reus durchsteckte. Der heutige Kapitän des BVB nahm den Ball in vollem Lauf mit, umkurvte Torwart Kapino und schob zum 2:1 ein. Die Schwarzgelben hatten das Spiel gedreht. Sollte man meinen.

Aber nur zwei Minuten nach dem Dortmunder Führungstreffer kam der FSV in Person von Yunus Malli wieder zum Ausgleich. Der damalige Shootingstar aus Mainz wurde rechts im Strafraum freigespielt und hatte keine Mühe, den Ball zum 2:2 an Weidenfeller vorbeizulegen. Doch die Borussia gab nicht auf. Die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp wollte unbedingt die drei Punkte zu Hause behalten.

Pierre-Emerick Aubameyang erzielte das zwischenzeitliche 3:2 für den BVB. © picture alliance / dpa © picture alliance / dpa

Reus leitet sensationell die BVB-Führung gegen Mainz ein

Die spektakulärste aller Szenen des Spiels ereignete sich in der 71. Spielminute. Auf der linken Seite auf Höhe der Trainerbank kam Marco Reus an den Ball und sah, dass Pierre-Emerick Aubameyang in der Mitte startete. Fast von der Mittellinie spielte Reus mit dem Außenrist einen Weltklasse-Pass in die Spitze, Aubameyang nahm ihn an und spitzelte den Ball an Kapino vorbei ins Tor. Die erneute Führung für den BVB.

Sieben Minuten nach Reus‘ Glanzstück sorgte Nuri Sahin für die endgültige Entscheidung. Einen Aubameyang-Freistoß konnte Kapino nur nach vorne klatschen lassen, Sahin kam angerauscht und drosch das Leder volley ins Netz – 4:2. Das bedeutete auch den Endstand einer vor allem in der zweiten Hälfte turbulenten Partie.

Nuri Sahin bejubelt seinen Treffer zum 4:2-Endstand. © picture alliance / dpa © picture alliance / dpa

Im achten Anlauf konnte der BVB zum ersten Mal in der Saison 2014/15, an dessen Ende der Abschied von Jürgen Klopp stand, ein Spiel gewinnen, in dem man zur Pause zurücklag. Obendrein kletterte Borussia Dortmund auf den 15. Tabellenplatz und befreite sich von den Abstiegsrängen. Am Ende der Saison zog der BVB sogar noch in den Europapokal ein.