BVB-Gegner Brügge: Darum scheiterte der Transfer von Erling Haaland

rnBorussia Dortmund

Mit Erling Haaland tritt der BVB beim FC Brügge an. 2019 stand der Norweger vor einem Wechsel nach Belgien. Mit Bart Lagae von „Het Nieuwsblad“ haben wir über die „Blauw-Zwarten“ gesprochen.

Dortmund/Brügge

, 04.11.2020, 10:00 Uhr / Lesedauer: 3 min

Borussia Dortmund ist am Mittwochabend (21 Uhr) in der Champions League zu Gast beim FC Brügge. Die Belgier sind mit vier Punkten aussichtsreich in die Königsklasse gestartet. Was erwartet den BVB beim Traditionsklub? Und warum scheiterte der Transfer von Erling Haaland? Darüber spricht Marvin K. Hoffmann mit Brügge-Experte Bart Lagae.


Guter Start in der Champions League, zuletzt durchwachsene Leistungen in der Liga. Auf was für ein Spiel muss sich der BVB einstellen?
Brügge hat vor zwei Jahren in Dortmund ein 0:0 erreicht - und dabei einen sehr destruktiven Fußball gespielt. Ich gehe davon aus, dass sie dieses Mal anders spielen werden. Um gegen den BVB ein gutes Ergebnis zu erzielen, müssen sie das perfekte Spiel zeigen und sich keine Fehler in der Abwehr erlauben, wie es gegen Lazio und in den letzten Ligaspielen passiert ist.

BVB-Gegner Brügge: Darum scheiterte der Transfer von Erling Haaland
Sportjournalist Bart Lagae (42) begleitet den FC Brügge seit 2018 für die niederländischsprachige Tageszeitung „Het Nieuwsblad“.


Wie könnte ein Lösungsansatz aussehen?

Brügge wird mit einem sehr kompakten 3-5-2- oder 5-3-2-System auflaufen, das sich auf die Schnelligkeit und das Können von Emmanuel Dennis und Krepin Diatta und die Passgenauigkeit von Hans Vanaken und Charles De Ketelaere stützt. Mannschaftskapitän Ruud Vormer spielt sehr vielseitig.


In der Jupiler League sind die Leistungen bislang durchwachsen ...

Trainer Philippe Clement setzt auf Rotation. Aber die Qualität der Spieler, die in der Liga zum Einsatz kommen, ist nicht die gleiche. Es gibt auch einige Spieler, die immer spielen und in den Ligaspielen weniger konzentriert sind. Die Motivation, in der Champions League gut zu spielen, ist groß, vielleicht zu groß. Deshalb fehlt es in der Liga an Konzentration und Intensität.


Für „Het Nieuwsblad“ begleiten Sie den FC Brügge seit 2018. Wo liegen die Stärken und Schwächen der Mannschaft?

In der vergangenen Saison lag ihre Stärke in der Verteidigung. Simon Mignolet ist ein Top-Torhüter. Er musste Liverpool verlassen, weil Jürgen Klopp auf Loris Karius setzen wollte. Er ist sehr wichtig für den Aufbau des Spiel. In der Defensive gab es zuletzt jedoch einige Probleme. Vor allem Innenverteidiger Simon Deli, der einen starken linken Fuß hat, läuft seiner Form hinterher. Man kann also sagen: Die Stärke der vergangenen Saison ist jetzt zu einem Problem geworden. Und im Angriff fehlt ihnen ein treffsicher Mittelstürmer. Ein Typ wie Erling Haaland.

… der fast beim FC Brügge gelandet wäre.

Ja! Brügge hätte Haaland damals gerne verpflichtet, als er noch für Molde gespielt hat. Aber die Beratergebühr war zu hoch und so zog es ihn letztlich nach Salzburg.


Auf welche Spieler muss der BVB achten?

Hans Vanaken ist der Spielmacher und der beste Akteur im Kader. Man sollte ihm nicht den Raum geben, um kurze oder lange Bälle zu verteilen. Charles De Ketelaere ist erst 19 Jahre alt, hat aber zuletzt in Sankt Petersburg stark gespielt und das Siegtor erzielt. Er ist zwar nicht der Schnellste, kann den Ball in der Offensivlinie aber gut halten und ist ein guter Passspieler. Ruud Vormer ist gefährlich bei Standards. Diatta, Dennis und Noa Lang, der von Ajax Amsterdam ausgeliehen wurde, spielen geschickt und sind stark im Dribbling. Diatta ist ein typischer Flügelspieler, Dennis ebenso, kommt aber als falsche Neun zum Einsatz, Noa Lang ist eine Nummer zehn, die zwischen den Linien spielen kann.

Der BVB reist mit Axel Witsel, Thomas Meunier und Thorgan Hazard an. Wird ihnen viel Beachtung geschenkt in Belgien?

Sie spielen in der belgischen Nationalmannschaft, das Interesse ist entsprechend groß. Axel Witsel hat 105 Länderspiele für Belgien absolviert, nur Vertonghen und Eden Hazard kamen häufiger zum Einsatz. Er ist ein „valeur sûre“ (ein zuverlässiger Typ, Anm. d. Red.), aber offensichtlich nicht der spektakulärste Spieler. Er ist in Lüttich sehr beliebt. Thomas Meunier in Brügge, weil er hier früher gespielt hat. Er ist ein sehr kluger Kerl, der in den sozialen Medien originelle Dinge tut. Wenn Brügge ein wichtiges Spiel gewinnt, wird er immer mit ihnen in den sozialen Medien feiern. Thorgan Hazard ist ein ehemaliger Spieler von Zulte Waregem. Alle drei Spieler sind französischsprachig. Deshalb werden sie im flämisch-sprachigen Teil Belgiens vielleicht etwas weniger beachtet. Aber wenn Belgien gewinnt, spielt die Sprache keine Rolle.

Lesen Sie jetzt