Nichts los: Am ersten Spieltag dieser Saison durften gut 10.000 Zuschauer ins Stadion, aktuell keine. Das trifft auch die Menschen, die sonst an Spieltagen am Stadion arbeiten. © Inderlied/Kirchner-Media
Borussia Dortmund

BVB-Geisterspiele haben Stadion-Mitarbeiter „blank getroffen“

An einem normalen Bundesliga-Spieltag arbeiten gut 3000 Menschen im und am Stadion des BVB. „Geisterspiele“ treffen nicht nur die Fan-Seele, sondern auch den Geldbeutel vieler Menschen.

Ein Bundesliga-Stadion steht eigentlich nicht für Leere, sondern für Spektakel. Die Protagonisten sind die Spieler, die Trainer – und auch die Fans, die es erst zu einem solchen machen. Ihr Fernbleiben in der Pandemie fällt am meisten auf – speziell im Signal Iduna Park, dem größten Fußballstadion Deutschlands.

Der BVB ist nicht nur ein Fußballklub, sondern auch ein Arbeitgeber

Bis zu 1000 Ordner sind bei einem BVB-Spiel im Einsatz

Bei BVB-Spielen arbeiten im Lockdown gut 90 Prozent weniger Menschen

BVB-Ordner hat seine Einnahmequelle verloren

BVB hat Mitarbeiter an Supermärkte weitervermittelt

Vertrag beim BVB ruht – eine Rückkehr ist möglich

Als wieder mehr Fans ins Stadion durften, stockte der BVB die Helfer auf

Die meisten BVB-Ordner sind Aushilfskräfte

Über den Autor
Redakteur
Als gebürtiger Dortmunder bin ich großer Fan der ehrlich-direkten Ruhrpott-Mentalität. Nach journalistischen Ausflügen nach München und Berlin seit 2021 Redakteur in der Dortmunder Stadtredaktion.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.