Anzeige


BVB-Geschäftsführer Cramer: „Das ist ein Silberstreif am Horizont“

Borussia Dortmund

Carsten Cramer sieht Borussia Dortmund weiterhin im Krisenmodus. Der BVB-Geschäftsführer setzt jedoch auf eine schrittweise Rückkehr zur Normalität - und hat einen großen Wunsch.

Dortmund

, 20.04.2020, 14:28 Uhr / Lesedauer: 2 min
BVB-Geschäftsführer Carsten Cramer sagt: „Wir sind im Krisenmodus, und wir unterhalten uns derzeit über Themen, die mit unserer ursprünglichen Aufgabe wenig zu tun haben.“

BVB-Geschäftsführer Carsten Cramer sagt: „Wir sind im Krisenmodus, und wir unterhalten uns derzeit über Themen, die mit unserer ursprünglichen Aufgabe wenig zu tun haben.“ © imago / RHR-Foto

Die ersten Fanshops des BVB haben am Montag wieder geöffnet. Geschäftsführer Carsten Cramer sprach bei „Sky“ über die schrittweise Rückkehr zur Normalität, den Trikot-Verkaufsmagneten Erling Haaland und seine persönliche Sehnsucht nach Fußball.

BVB-Geschäftsführer Carsten Cramer über …


… die Verantwortung des BVB als größtem Arbeitgeber der Stadt: „Es geht nicht nur um die Verantwortung für unsere 850 Angestellten. Der BVB ist ein gesellschaftliches Vorbild und hat eine große Bedeutung für die Stadt Dortmund und die Region. Wir beim BVB sind in dieser Krise enger zusammengerückt und haben einen engen Austausch mit unseren Mitarbeitern. Vielleicht hilft uns im Umgang mit dieser Situation die Erfahrung, die wir in den Krisenjahren 2004 und 2005 gemacht haben. Wir sind froh, dass wir das Instrument der Kurzarbeit nicht ergreifen mussten, heute haben erfreulicherweise einige Fanshops wieder öffnen können. Das ist ein Silberstreif am Horizont.“

… das Arbeiten während der Corona-Krise: „Wir sind im Krisenmodus, und wir unterhalten uns derzeit über Themen, die mit unserer ursprünglichen Aufgabe wenig zu tun haben. Im Winter-Trainingslager haben wir noch darüber diskutiert, wie wir die Aufholjagd gestalten können. Als wir nach Paris gereist sind, konnten wir schon ahnen, wohin es gehen würde. Momentan reden wir über ganz andere Dinge, zum Beispiel, wie wir mit unseren Dauerkarten-Inhabern verfahren.“


… die Sehnsucht nach Fußball: „Ich war in der vergangenen Woche im Stadion und habe dabei festgestellt, dass ich mich kaum noch an das letzte Spiel dort erinnern konnte. Die Pause kommt einem schon extrem lang vor. Wenn ich aus dem Büro zum Stadion rüberschaue, spüre ich eine Mischung aus Melancholie, Sehnsucht und Vorfreude. Hoffentlich geht es im Mai weiter.“

Jetzt lesen

… die BVB-Chancen auf die Meisterschaft: „Wir sind Zweiter, soll ich da sagen, dass es sie nicht gibt? Wir haben alle Möglichkeiten, und Ehrgeiz ist die Grundtugend der Westfalen.“


… die Verpflichtung von Erling Haaland und Verkaufszahlen seines Trikots: „Wir zählen das jetzt nicht jeden Tag. Reus ist immer noch mit Abstand der Verkaufsschlager, auch Hummels und Sancho sind vorn. Wir sind stolz, dass er sich für uns entschieden hat, das kann man schon so sagen.“


… die neue Saison mit dem Duo Sancho/Haaland: „Wir sind froh, dass wir beide bei uns haben. Zu den Spekulationen und Gerüchten nehmen wir ja grundsätzlich keine Stellung. Auch wenn das langweilig ist, möchte ich es dabei belassen.“

Jetzt lesen

… 90 Minuten im Stadion neben Hans-Joachim Watzke: „Ich bin ja eher der optimistische Typ, er ist ja eher negativ in seiner Erwartungshaltung. Bei Aki entwickelt sich das über die Woche, montags und dienstags geht es noch, ab dann nicht mehr so (lacht). Ich erlebe ihn also während der ganzen Woche. Während des Spiels ist er extrem angespannt. Zum Glück lief die Rückrunde ja bislang gut, da hat sich seine Laune schon zum Besseren gewandelt.“

Lesen Sie jetzt