BVB holt den Supercup und ist Rekordsieger

2:0 gegen München

Die Saison hat kaum begonnen, da darf Borussia Dortmund bereits den ersten Titelgewinn feiern: Im DFL-Supercup-Finale besiegte der BVB am Mittwochabend dank einer starken Leistung den großen Rivalen FC Bayern mit 2:0 (1:0) und darf sich nun Rekordsieger in diesem Wettbewerb nennen.

DORTMUND

, 13.08.2014, 19:52 Uhr / Lesedauer: 2 min

Was war vor dem ersten Aufeinandertreffen zwischen den beiden deutschen Fußball-Großmächten nicht alles geschrieben worden. Vom Gift- und Hass-Gipfel war die Rede, weil sich die Klubbosse Hans-Joachim Watzke und Karl-Heinz Rummennige in den Tagen vor dem ersten Finale der noch jungen Saison mal wieder verbal an die Gurgel gegangen waren. Der DFL war es recht. Ihr sportlich recht bedeutungsloser Pokal wurde dadurch gewaltig aufgewertet.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Supercup 2014: BVB - FC Bayern München 2:0 (1:0)

Bilder der Supercup-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern München.
13.08.2014
/
Supercup: BVB gegen Bayern München.© Foto: DeFodi
Supercup: BVB gegen Bayern München.© Foto: DeFodi
Supercup: BVB gegen Bayern München.© Foto: DeFodi
Supercup: BVB gegen Bayern München.© Foto: dpa
Supercup: BVB gegen Bayern München.© Foto: dpa
Supercup: BVB gegen Bayern München.© Foto: dpa
Supercup: BVB gegen Bayern München.© Foto: dpa
Supercup: BVB gegen Bayern München.© Foto: dpa
Supercup: BVB gegen Bayern München.© Foto: dpa
Supercup: BVB gegen Bayern München.© Foto: dpa
Supercup: BVB gegen Bayern München.© Foto: dpa
Supercup: BVB gegen Bayern München.© Foto: DeFodi
Supercup: BVB gegen Bayern München.© Foto: DeFodi
Supercup: BVB gegen Bayern München.© Foto: DeFodi
Supercup: BVB gegen Bayern München.© Foto: DeFodi
Supercup: BVB gegen Bayern München.© Foto: DeFodi
Supercup: BVB gegen Bayern München.© Foto: DeFodi
Supercup: BVB gegen Bayern München.© Foto: DeFodi
Supercup: BVB gegen Bayern München.© Foto: DeFodi
Supercup: BVB gegen Bayern München.© Foto: DeFodi
Supercup: BVB gegen Bayern München.© Foto: DeFodi
Supercup: BVB gegen Bayern München.© Foto: DeFodi
Supercup: BVB gegen Bayern München.© Foto: DeFodi
Supercup: BVB gegen Bayern München.© Foto: DeFodi
Supercup: BVB gegen Bayern München.© Foto: DeFodi
Supercup: BVB gegen Bayern München.© Foto: DeFodi
Supercup: BVB gegen Bayern München.© Foto: DeFodi
Supercup: BVB gegen Bayern München.© Foto: DeFodi
Supercup: BVB gegen Bayern München.© Foto: DeFodi
Supercup: BVB gegen Bayern München.© Foto: dpa
Supercup: BVB gegen Bayern München.© Foto: dpa
Supercup: BVB gegen Bayern München.© Foto: dpa
Supercup: BVB gegen Bayern München.© Foto: dpa
Supercup: BVB gegen Bayern München.© Foto: DeFodi
Supercup: BVB gegen Bayern München.© Foto: DeFodi
Supercup: BVB gegen Bayern München.© Foto: DeFodi
Supercup: BVB gegen Bayern München.© Foto: DeFodi
Supercup: BVB gegen Bayern München.© Foto: DeFodi
Supercup: BVB gegen Bayern München.© Foto: DeFodi
Supercup: BVB gegen Bayern München.© Foto: DeFodi
Supercup: BVB gegen Bayern München.© Foto: dpa
Supercup: BVB gegen Bayern München.© Foto: dpa
Supercup: BVB gegen Bayern München.© Foto: dpa
Supercup: BVB gegen Bayern München.© Foto: dpa
Supercup: BVB gegen Bayern München.© Foto: dpa
Supercup: BVB gegen Bayern München.© Foto: dpa
Supercup: BVB gegen Bayern München.© Foto: dpa
Supercup: BVB gegen Bayern München.© Foto: dpa
Supercup: BVB gegen Bayern München.© Foto: dpa
Supercup: BVB gegen Bayern München.© Foto: dpa
Schlagworte Borussia Dortmund,

Doch von großer Brisanz war dann doch nichts zu spüren. Einhellig marschierten die Fans beider Teams zum ausverkauften Signal Iduna Park, die Weltmeister beider Klubs begrüßten sich 31 Tage nach dem WM-Finale herzlich. Nur die Bosse, die beendeten ihre Eiszeit nicht, sondern dinierten getrennt zu Mittag.

Im Vergleich zum verpatzten 0:4-Test beim FC Liverpool am vergangenen Sonntag präsentierte sich die Borussia wie ausgewechselt. "Liverpool war das krasse Gegenteil von dem, was wir eigentlich spielen wollen. Gegen die Bayern konnte ich unseren Fußball wieder erkennen", analysierte Klopp zufrieden. Um auf Bayerns Dreierkette in der Abwehr zu reagieren, hatte der 47-Jährige seine Mannschaft in einer 4-4-2-Formation mit Raute auf den Rasen geschickt.Und der Plan des BVB-Trainers ging auf. Dortmund nahm den Bayern durch die gute Staffelung die Möglichkeit, Tempo aufzunehmen, und spielte vor allem nach eigenem Ballgewinn rasch nach vorne. Den Bayern gelang wenig, auch weil Sokratis seinen Ex-Mitspieler Robert Lewandowski bei dessen Rückkehr nach Dortmund komplett abmeldete. Bis zur ersten Torchance des BVB dauerte es dennoch bis zur 23. Minute, dann jedoch rappelte es gleich: Henrikh Mkhitaryan bekam nach einem schönen Sprint den Ball unfreiwillig von Aubameyang vorgelegt und drosch ihn mit dem rechten Außenrist knochentrocken ins Tor. Manuel Neuer, einer von drei Weltmeistern in der Startelf des FC Bayern, war chancenlos.

Der jüngst zum Fußballer des Jahres gekürte Nationalkeeper bekam jedoch in der Folge reichlich Gelegenheit sich auszuzeichnen. Sebastian Kehl (41.), Jonas Hofmann(43.) und erneut Kehl (43.) schossen Neuer warm, ein zweites BVB-Tor vor der Pause wäre durchaus verdient gewesen.

"Es gibt wirklich Schlechteres, als mit einem Titelgewinn in die neue Saison zu starten", sagte Dortmunds WM-Held Erik Durm, der in den zweiten 45 Minuten für den verletzten Marcel Schmelzer (Adduktorenprobleme) in die Partie gekommen war. "Das gibt uns Selbstvertrauen und macht uns sehr glücklich."

So wäre die leichte Nachlässigkeit in der Chancenverwertung fast bestraft worden. Lewandowski jedoch scheiterte bei seiner einzigen Tormöglichkeit an Mitchell Langerak (46.), der Roman Weidenfeller im BVB-Kasten hervorragend vertrat. 

An den Kräfteverhältnissen auf dem Rasen änderte dieses kurze Bayern-Aufflackern nichts. Dortmund blieb am Drücker und kam durch Immobile zu einer weiteren guten Chance (60.). Der Italiener präsentierte sich bei seiner Premiere im Signal Iduna Park beweglich und engagiert, zuweilen jedoch auch als etwas zu eigensinnig.Griffiger war dagegen die Leistung Aubameyangs, der seine starke Vorbereitung mit einem guten Spiel bestätigte. Nach Lukasz Piszczeks Flanke stand der Gabuner in der 62. Minute in der Luft und köpfte herrlich zum 2:0 ein, bevor er zum Jubeln ein längst vergessenes Utensil hervorkramte: seine berühmt-berüchtigte Spiderman-Maske.

Der BVB spielte die Partie nun souverän zu Ende. Nur einmal musste Langerak noch ernsthaft eingreifen. Der Australier entschärfte David Alabas Freistoß mit einer schönen Flugeinlage (81.) und sicherte der Borussia den fünften Supercup-Sieg der Klub-Geschichte.

TEAMS UND TORE
BVB: Langerak - Piszczek, Sokratis, Ginter, Schmelzer (46. Durm) - Kehl, Mkhitaryan - Kirch (85. Bender), Hofmann - Aubameyang (63. Ramos), Immobile
FCB: Neuer - Javi Martínez (31. Dante), Boateng, Alaba - Højbjerg (59. Götze), Gaudino, Rode, Bernat - Müller (46. Lahm), Lewandowski, Shaqiri 
Tore: 1:0 Mkhitaryan (23.), 2:0 Aubameyang (62.) 
Schiedsrichter: Gagelmann (Bremen)
Zuschauer: 80.667 (ausverkauft)
Gelbe Karten: - / Boateng, Højbjerg, Lahm

Der RN-BVB-Podcast

Der BVB-Podcast der Ruhr Nachrichten - einmal in der Woche Experten-Talk zum BVB. Jetzt hier, bei Spotify oder bei Apple Podcasts hören.

BVB-Newsletter

Täglich um 18 Uhr berichtet unser Team über die wichtigsten schwarzgelben Neuigkeiten des Tages.

Lesen Sie jetzt