BVB II benötigt sechs Heimpunkte

Dritte Liga

DORTMUND Schlimmer geht‘s nimmer – im Sinkflug landete Drittligist Borussia Dortmund II auf dem letzten Tabellenplatz und hofft auf ein helles Licht im dunklen Abgrund.

von Von Harald Gehring

, 30.11.2009, 16:22 Uhr / Lesedauer: 1 min
Julian Koch (l.) wechselt zum MSV Duisburg.

Julian Koch (l.) wechselt zum MSV Duisburg.

Sechs Punkte würden uns im Idealfall zurück ans untere Mittelfeld führen“, betont Schneider. Der unbedingte Wille, die Trendwende im Abstiegskampf zu schaffen, ist Aufsteiger BVB nicht abzusprechen. Taten folgen zu lassen, ist allerdings ungleich schwerer. „In Regensburg hat das Team lange Zeit bestens mitgehalten. Aber wenn nach einer Stunde der gegnerische Druck immer größer wird, weil wir offensiv fast jeden Ball sofort verlieren, schleichen sich auch Fehler ein, die zur 0:2-Niederlage führen“, erklärt Schneider. Im Hintergrund schwingt vielleicht schon die Erkenntnis mit, dass diese junge Formation – ohne Eggert, Öztekin, Sadrijaj, Le Tallec, Ginczek und Koch – nicht konkurrenzfähig ist. Feste Größen wie Uwe Hünemeier und mit einigen Abstrichen Nedim Hasanbegovic und Sebastian Tyrala reichen nicht aus, um der personell besser ausstaffierten Konkurrenz erfolgreich die Stirn bieten zu können.

Besserung ist jedoch nicht in Sicht. Sven Bender und Kevin Großkreutz bleiben auch am Sonntag gegen Kiel im Profi-Kader, einzig Julian Koch rückt wieder in die Abwehrkette. Nach wie vor mangelt es im Borussen-Angriff an Durchschlagskraft. „Es bleibt die Hoffnung, dass der Knoten bald platzt. Am besten schon im Spiel gegen Kiel“, sagt Theo Schneider.

Der RN-BVB-Podcast

Der BVB-Podcast der Ruhr Nachrichten - einmal in der Woche Experten-Talk zum BVB. Jetzt hier, bei Spotify oder bei Apple Podcasts hören.

BVB-Newsletter

Täglich um 18 Uhr berichtet unser Team über die wichtigsten schwarzgelben Neuigkeiten des Tages.

Lesen Sie jetzt