Anzeige


BVB-Kapitän Marco Reus heiß auf das Länderspiel gegen die Niederlande

DFB-Elf

Das Topspiel gegen die Niederlande vor Augen, die Euro 2020 im Hinterkopf: BVB-Kapitän Marco Reus (30) versprüht in Hamburg große Lust auf die Saison mit der Nationalmannschaft.

Dortmund

, 04.09.2019, 13:25 Uhr / Lesedauer: 2 min
BVB-Kapitän Marco Reus heiß auf das Länderspiel gegen die Niederlande

Das Glas ist eher halbvoll, so schätzt BVB-Kapitän Marco Reus die Lage bei der Nationalmannschaft ein. © dpa

„Auf dieses Duell freuen sich doch alle“, meinte Reus am Mittwochmittag bei der Pressekonferenz der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. In Hamburg trifft die DFB-Auswahl am Freitagabend auf die Niederlande. Eine „große Rivalität“ verbinde die beiden Nachbarländer, meint Reus, „das sind die Spiele, bei denen du auf dem Platz stehen willst“. Auch wenn er die Konkurrenz mit den Holländern „ein bisschen weniger“ brenzlig einstuft als die im Ruhrgebiet zum FC Schalke 04. Das klare Ziel des inzwischen 30-Jährigen: „Wir wollen das Spiel gewinnen und dem Publikum ein gutes Spiel zeigen.“ Es gebe doch nichts Schöneres, als als Sieger den Platz zu verlassen.

Sich selber sieht Reus, das hat er bereits mehrfach betont, als einen der Anführer der neu formierten deutschen Elitetruppe, auch wenn er nicht die Kapitänsbinde trägt wie in Dortmund. „Es ist wichtig, den jungen Spielern bei Fragen zur Seite zu stehen“, erklärte er. „Ich war auch mal in der Situation.“

„Wir sind nicht vor den Holländern, wenn wir sie besiegen“

Die jungen Spieler, „frisches Blut“, wie der Dortmunder es nennt, täten der Mannschaft gut, die Atmosphäre sei „1A“, das gelinge automatisch, wenn sich Erfolge einstellten, bei Rückschlägen werde viel hinterfragt, das sei dann auch bei der Stimmung spürbar. Das Gefühlsbarometer zeigt zuletzt wieder deutlich nach oben. Den Blick auf die Konkurrenz zu richten, dafür sei es aber noch zu früh. „Wir haben anfangs gesagt, nur auf uns zu gucken. Die Phase der Entwicklung muss auch unabhängig von Ergebnissen stattfinden. Ergebnisse sind zwar wichtig“, so Reus, „aber das heißt nicht, wenn wir die Holländer besiegen, sind wir vor denen“.

BVB-Kapitän Marco Reus heiß auf das Länderspiel gegen die Niederlande

Im Hinspiel der EM-Qualifikation in Amsterdam legte Marco Reus seinem Teamkollegen Nico Schulz den Siegtreffer auf. © imago

Die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw befinde sich in einem „Reifeprozess, der noch Zeit benötigen wird.“ Obwohl in der EM-Qualifikation die Ausgangslage nach drei Siegen in drei Spielen und vor allem durch das 3:2 im Hinspiel in Amsterdam günstig und ein klarer Aufwärtstrend zu erkennen sei, „werden auch noch Tiefen kommen, und auch die werden uns weiterbringen“. Es gebe, so Reus, „noch viel zu verbessern, aber wir sind auf einem guten Weg und haben noch viel vor“.

„So viele Turniere kommen da nicht mehr“

Damit spielte der 41-fache Nationalspieler auch auf die Europameisterschaft 2020 an. Nach wegen Verletzungen verpassten Turnieren und dem WM-Debakel 2018 in Russland hat Reus noch große Wünsche auf seinem Zettel. „Natürlich ist es für mich ein Privileg und etwas Wichtiges, bei diesem Turnier dabei zu sein und zu versuchen, dem Spiel meinen Stempel aufzudrücken. Man weiß ja, so viele Turniere kommen da nicht mehr“, so der 30-Jährige. Er werde „alles geben“ für die Nationalmannschaft.

Marco Reus will Kai Havertz zum BVB locken

Marco Reus will seinen Nationalmannschaftskollegen Kai Havertz (Bayer Leverkusen) zum BVB locken: „Ich werde alles versuchen, ihn nach Dortmund zu lotsen“, sagte Reus bei „Sport1“. „Ich weiß nicht, wie weit es ablösesummentechnisch noch in die Höhe geht und es Dortmund vielleicht nicht zu viel ist. Aber ich werde mein Bestes geben. So, wie ich es bei Julian (Brandt, d. Red.) gemacht habe. Und ich habe mit Julian ja noch einen Verbündeten, der ihn noch sehr gut kennt.“

An seiner Seite hat Reus, lange Zeit einziger schwarzgelber Abgeordneter beim DFB, zwei neue Mannschaftskollegen – Julian Brandt und Nico Schulz. „Ich habe mich sehr gefreut, dass wir Dortmunder hier jetzt Zuwachs aus den eigenen Reihen haben.“ Beide brächten „sehr viel Qualität“ mit. Welcher Borusse gegen die Niederlande auf dem Platz gefragt ist, bleibt bis Freitagabend das Geheimnis von Löw. Schulz als Linksverteidiger und Reus als Teil eines Dreiersturms dürften beste Chancen auf die Startelf haben.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt