BVB-Kapitän Reus meldet sich eindrucksvoll zurück - Brandt immer besser

rnEinzelkritik

BVB-Kapitän Marco Reus meldet sich beim 5:0 gegen Düsseldorf mit zwei Toren und einer Vorlage eindrucksvoll zurück. Neuzugang Julian Brandt findet sich immer besser zurecht. Die Einzelkritik.

Dortmund

, 07.12.2019, 18:01 Uhr / Lesedauer: 3 min

Roman Bürki: Der Schweizer erlebte einen ruhigen Nachmittag und sah dabei zu, wie seine Vorderleute nach Lücken im Düsseldorfer Abwehrdickicht suchten. Einmal war er im ersten Durchgang gefordert. Thommys tückische Flanke fischte er sicher vom Himmel (27.). Hälfte zwei durfte er dann einfach nur genießen. Note: 3,0


Lukasz Piszczek: Der Vize-Kapitän rückte für den gesperrten Mats Hummels in die Dreierkette des BVB. Sein technischer Fehler nach acht Minuten eröffnete der Fortuna eine ihrer wenigen Konterchancen, Akanji bügelte den Patzer des Polen aus. Ansonsten hatte der Routinier alles im Griff - und legte vorne das 1:0 auf. Sein Steckpass auf Reus bereitete den Weg zur verdienten Dortmunder Führung (42.). Nach 78 Minuten machte er Platz für Leonardo Balerdis Bundesliga-Debüt. Note: 2,5


Manuel Akanji: Übernahm in Hummels‘ Abwesenheit die Rolle des Dortmunder Abwehrchefs - und lieferte eine konzentrierte und entschlossene Leistung ab. Die wenigen Situationen, die es zu klären galt, löschte er resolut. Seine wichtige und gut getimte Grätsche gegen Hennings diente als Beweis (31.), 98 Prozent angekommene Pässe vor der Halbzeit sprachen ebenfalls für sich. In Hälfte zwei nicht mehr wirklich gefordert. Note: 2,0

Dan-Axel Zagadou: Nach seinem guten Auftritt in Berlin vor einer Woche durfte der Franzose auch gegen Düsseldorf von Beginn an ran. Gute Spieleröffnung nach vier Minuten, die eine schöne Kombination von Reus und Brandt ermöglichte, an deren Ende Hazard etwas zu überrascht war. Zagadou zeigte erneut eine solide Vorstellung. Nur einmal klärte er nicht rigoros genug gegen Morales und leitete so die einzige Düsseldorfer Halbchance vor der Pause durch Zimmer ein (37.). Schöner Kracher aus der zweiten Reihe nach 47 Minuten. Ein weiterer guter Auftritt von Zagadou. Note: 2,5


Achraf Hakimi: Der Marokkaner war defensiv nicht gefordert gegen sehr tief stehende Gäste. Im Spiel nach vorn klappte nicht alles bei Hakimi, seine scharfe Flanke nach einer guten halben Stunde, an der Reus und Guerreiro im Zentrum knapp vorbeirauschten, war aber klasse, seine Vorarbeit zum 5:0 perfekt. Note: 2,5


Axel Witsel: Der Belgier dirigierte das Dortmunder Mittelfeld - und hielt Brandt, der an seiner Seite für die offensiven Impulse sorgte, den Rücken frei. Witsel wirkte nach einer Woche Pause frischer und ballsicherer als zuletzt. Die Trainingswoche schien ihm gutgetan zu haben. Witsel zeigte sich deutlich verbessert im Vergleich zu den jüngsten Auftritten. Note: 2,5

BVB-Kapitän Reus meldet sich eindrucksvoll zurück - Brandt immer besser

© Deltatre

Julian Brandt: 62 Ballkontakte vor der Pause, davon viele gute. Sein vielleicht bester Pass vor dem Seitenwechsel leitete das 1:0 ein. Brandt spielte Piszczek wunderbar an der Strafraumkante frei, der Pole steckte durch auf Reus - 1:0 (42.). Auch defensiv war Brandt auf der Höhe - und lieferte erneut gute Argumente für weitere Nominierungen im Mittelfeldzentrum. Toller Ballgewinn, Antritt und Steckpass vor dem vermeintlichen 2:0, das per Video-Assistent zurückgenommen wurde. Ganz starke Bewegung vor dem „richtigen“ 2:0, als er Sancho perfekt freispielte. Es gab tosenden Applaus bei seiner Auswechslung nach 78 Minuten. Note: 1,5


Raphael Guerreiro: Der Portugiese interpretierte seine Rolle im linken Mittelfeld sehr offensiv. Guerreiro schaltete sich immer wieder im Spiel nach vorne ein und fühlte sich in Favres 3-4-2-1-System auf der linken Bahn sichtlich wohl. Starker Ballgewinn vor dem 2:0, das zählte (58.). Reihte sich nahtlos in eine berauschend aufspielende BVB-Elf ein. Note: 2,5


Marco Reus: Der Kapitän, über den Favre unter der Woche gesagt hatte, dass er derzeit in einem „Loch“ stecke und mal ein Aha-Erlebnis brauche, zeigte von Beginn an, dass er gewillt war, alles zu investieren, um aus seinem Leistungsloch herauszuklettern. Vor der Pause schoss Reus viermal aufs Tor - und sein 37. Ballkontakt brachte das verdiente 1:0 für den BVB. Nach der Pause legte er das vermeintliche 2:0 durch Sancho mustergültig auf, stand zuvor allerdings hauchdünn im Abseits. Beim 3:0 durch Sancho zählte seine Vorarbeit dann. Reus wählte den perfekten Laufweg, hinterlief Sancho im richtigen Moment und servierte den Ball dann punktgenau zurück zu Sancho in den Rückraum. Besserer Fußball auf engem Raum ist kaum möglich - und ganz Dortmund darf hoffen, dass es bei Reus gegen Düsseldorf am Samstag „Zack“ gemacht hat, so wie es Favre sich im Vorfeld erhofft hatte. Sein 4:0 war die Kirsche auf den Sahneauftritt. Bei seiner Auswechslung gab’s völlig zurecht Standing Ovations. Note: 1,0

BVB-Kapitän Reus meldet sich eindrucksvoll zurück - Brandt immer besser

© Deltatre

Jadon Sancho: Michael Zorc sprach vor der Partie deutliche Worte: Er sehe kein Szenario, dass Sancho den BVB bereits im Winter verlasse. Und Sancho zeigte auf dem Rasen, dass das eine sehr gute Nachricht für Borussia Dortmund ist. Im offensiven 3-4-2-1-System Favres blühte er gegen die Fortuna förmlich auf, stellte die Düsseldorfer Defensive immer wieder vor unlösbare Rätsel. Super-Kombination mit Reus vor seinem Tor zum 3:0, Super-Kombination mit Hakimi vor seinem Tor zum 5:0, perfekter Ball auf Hazard vor dem 2:0. Düsseldorf ließ Sancho zaubern - und der junge Engländer verwöhnte den Signal Iduna Park mit toller Fußballkunst. Note: 1,0


Thorgan Hazard: Der Belgier spielte wieder ganz vorne - und traf wie schon vergangenes Wochenende in Berlin auch gegen Düsseldorf zum 2:0 für den BVB. Das Zusammenspiel mit Brandt, Reus und Sancho produzierte immer wieder herrliche Kombinationen, die den schwarzgelben Anhang entzückten - und Hazard spielte ein bisschen so, als wolle er Borussia Dortmunds Bossen beweisen, dass sie sich im Winter doch nicht nach einem neuen Stürmer umsehen müssen. Note: 1,5


Mario Götze (73. für Reus), Leonardo Balerdi (78. für Piszczek) und Mahmoud Dahoud (78. für Brandt) bleiben ohne Note

Lesen Sie jetzt