BVB kassiert fünftes Standard-Gegentor der Saison

In Nürnberg

Schon wieder ein Standard-Gegentor: Schon zum fünften Mal in dieser Saison kassierte der BVB einen Gegentreffer im Anschluss an eine Ecke oder einen Freistoß. Auch die Abseitsstellung von Nürnbergs Torschützen Per Nilsson ändert nichts an der Tatsache, dass die Borussia an dieser Schwachstelle dringend arbeiten muss.

NÜRNBERG

von Von Matthias Dersch

, 23.09.2013, 10:38 Uhr / Lesedauer: 2 min
Da war es wieder passiert: Per Nilsson drischt - aus Abseitsposition - nach einem Freistoß von Marvin Plattenhardt den Ball ins Netz und verpasste BVB-Keeper Roman Weidenfeller mit seinem Gewaltschuss ein Veilchen.

Da war es wieder passiert: Per Nilsson drischt - aus Abseitsposition - nach einem Freistoß von Marvin Plattenhardt den Ball ins Netz und verpasste BVB-Keeper Roman Weidenfeller mit seinem Gewaltschuss ein Veilchen.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

6. Spieltag: 1. FC Nürnberg - BVB 1:1 (0:1)

Borussia Dortmund hat in der Bundesliga den ersten Rückschlag erlitten. Die Auswahl von Trainer Jürgen Klopp kam beim 1. FC Nürnberg trotz zwischenzeitlicher Führung nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus und ließ damit im sechsten Spiel die ersten Punkte liegen.
21.09.2013
/
BVB-Trainer Jürgen Klopp (l.) spricht nach dem Abpfiff mit Sokratis.© Foto: dpa
Verbales Duell zwischen Robert Lewandowski (r.) und Per Nilsson.© Foto: dpa
Neven Subotic (r.) verliert das Duell gegen Adam Hlousek.© Foto: DeFodi
Jonas Hofmann (l.) ersetzte nach der Pause den angeschlagenen Marco Reus.© Foto: DeFodi
Jürgen Klopp (r.) klatscht mit Robert Lewandowski ab.© Foto: DeFodi
Nuri Sahin (l.) und Neven Subotic (M.) diskutieren mit Schiedsrichter Knut Kircher.© Foto: DeFodi
Durch die Einwechselung von Robert Lewandowski kam noch einmal Schwung ins BVB-Spiel.© Foto: DeFodi
Kevin Großkreutz (l.) hat den Ball genau im Blick.© Foto: DeFodi
Marcel Schmelzer (r.) jubelt mit Marco Reus (l.) und Sokratis über seinen Treffer zum 0:1.© Foto: dpa
Prominent besetzte BVB-Bank mit Nuri Sahin (l.) und Robert Lewandowski.© Foto: DeFodi
BVB-Trainer Jürgen Klopp kann mit einem Punkt in Nürnberg gut leben. © Foto: DeFodi
Reus Marco (r.) musste in Nürnberg nach 45 Minuten verletzt ausgewechselt werden. Sein Einsatz beim Pokalspiel in München am Dienstag ist fraglich.© Foto: DeFodi
Zweikampf zwischen Marvin Ducksch (l.) und Mike Frantz.© Foto: dpa
Per Nilsson (2.v.r) trifft zum 1:1.© Foto: dpa
Marvin Ducksch (r.), hier im Duell mit Per Nilsson, feierte in Nürnberg sein Bundesliga-Startelfdebüt.© Foto: dpa
Sokratis (r.) gewinnt das Luftduell gegen Daniel Ginczek.© Foto: dpa
Marcel Schmelzer bejubelt seinen sehenswerten Freistoßtreffer.© Foto: dpa
Luftduell zwischen (v.l.) Daniel Ginczek, Sven Bender, Emanuel Pogatetz und Niklas Stark.© Foto: dpa
Dieser Kopfball von Mike Frantz (nicht im Bild) landete an der Latte des Dortmunder Tores.© Foto: dpa
BVB-Trainer Jürgen Klopp sieht das Spiel in Gladbach als große Herausforderung an.© Foto: DeFodi
Schlagworte

Was dem Nationalspieler so sauer aufstieß war weniger die Tatsache, dass Nilsson bei seinem Ausgleichstreffer im Abseits stand. Viel mehr regte Reus auf, dass es schon wieder ein Standard war, der zum Gegentor führte. „Wir haben in den letzten Spielen genug Gegentore auf diese Weise bekommen“, sagte der 24-Jährige mit Blick auf die Partien gegen Braunschweig, Hamburg und Neapel. „Wir sprechen es immer wieder an, kassieren aber trotzdem schon wieder so ein Tor.“Unterstützung erhielt Reus von seinem Mitspieler Nuri Sahin, dem das Thema ebenfalls sauer aufstieß: „Es ist offensichtlich, dass wir jetzt einige Tore durch Standards bekommen haben. Das passt im Moment einfach nicht.“ Es ist allerdings kein gänzlich neues Phänomen beim BVB. Bereits in der Vorsaison bot das Defensivverhalten der Borussia nach ruhenden Bällen Diskussionsstoff.

15 Treffer kassierte die Borussia nach gegnerischen Ecken und Freistößen – und damit fast so viele wie der FC Bayern insgesamt (18). Als dann nach der Sommerpause in den Vorbereitungsspielen die gleichen Probleme erneut auftraten, setzte Klopp die Thematik im Trainingslager in Bad Ragaz auf die Agenda. Allerdings ohne durchschlagenden Erfolg.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

6. Spieltag: 1. FC Nürnberg - BVB 1:1 (0:1)

Borussia Dortmund hat in der Bundesliga den ersten Rückschlag erlitten. Die Auswahl von Trainer Jürgen Klopp kam beim 1. FC Nürnberg trotz zwischenzeitlicher Führung nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus und ließ damit im sechsten Spiel die ersten Punkte liegen.
21.09.2013
/
BVB-Trainer Jürgen Klopp (l.) spricht nach dem Abpfiff mit Sokratis.© Foto: dpa
Verbales Duell zwischen Robert Lewandowski (r.) und Per Nilsson.© Foto: dpa
Neven Subotic (r.) verliert das Duell gegen Adam Hlousek.© Foto: DeFodi
Jonas Hofmann (l.) ersetzte nach der Pause den angeschlagenen Marco Reus.© Foto: DeFodi
Jürgen Klopp (r.) klatscht mit Robert Lewandowski ab.© Foto: DeFodi
Nuri Sahin (l.) und Neven Subotic (M.) diskutieren mit Schiedsrichter Knut Kircher.© Foto: DeFodi
Durch die Einwechselung von Robert Lewandowski kam noch einmal Schwung ins BVB-Spiel.© Foto: DeFodi
Kevin Großkreutz (l.) hat den Ball genau im Blick.© Foto: DeFodi
Marcel Schmelzer (r.) jubelt mit Marco Reus (l.) und Sokratis über seinen Treffer zum 0:1.© Foto: dpa
Prominent besetzte BVB-Bank mit Nuri Sahin (l.) und Robert Lewandowski.© Foto: DeFodi
BVB-Trainer Jürgen Klopp kann mit einem Punkt in Nürnberg gut leben. © Foto: DeFodi
Reus Marco (r.) musste in Nürnberg nach 45 Minuten verletzt ausgewechselt werden. Sein Einsatz beim Pokalspiel in München am Dienstag ist fraglich.© Foto: DeFodi
Zweikampf zwischen Marvin Ducksch (l.) und Mike Frantz.© Foto: dpa
Per Nilsson (2.v.r) trifft zum 1:1.© Foto: dpa
Marvin Ducksch (r.), hier im Duell mit Per Nilsson, feierte in Nürnberg sein Bundesliga-Startelfdebüt.© Foto: dpa
Sokratis (r.) gewinnt das Luftduell gegen Daniel Ginczek.© Foto: dpa
Marcel Schmelzer bejubelt seinen sehenswerten Freistoßtreffer.© Foto: dpa
Luftduell zwischen (v.l.) Daniel Ginczek, Sven Bender, Emanuel Pogatetz und Niklas Stark.© Foto: dpa
Dieser Kopfball von Mike Frantz (nicht im Bild) landete an der Latte des Dortmunder Tores.© Foto: dpa
BVB-Trainer Jürgen Klopp sieht das Spiel in Gladbach als große Herausforderung an.© Foto: DeFodi
Schlagworte

„Ich weiß nicht, ob man das trainieren kann“, gab Marcel Schmelzer in Nürnberg zu bedenken und verwies auf die bekannte Stärke des „Club“ nach ruhenden Bällen. Man müsse voll konzentriert, hellwach und eng am Mann sein, um Fehler zu verhindern. Einigermaßen ratlos gestand er: „Im Moment passieren diese Gegentore einfach. Wir müssen versuchen, das abzustellen.“

Auch BVB-Trainer Jürgen Klopp hat die Problematik erkannt. „Es ist richtig“, erklärte der 46-Jährige am Sonntag, „wir stehen im Moment nicht da und denken: zum Glück eine Ecke. Wir sind da dran. Aber wir müssen auch aufpassen, das nicht zu sehr zum Thema zu machen. Je mehr man darüber nachdenkt, desto eher rappelt es im Karton.“ Das Problem: Zeit zum Trainieren steht während der Englischen Wochen kaum zur Verfügung. „Wir müssen das“, so Klopp, „deshalb eher besprechen als trainieren.“

Der RN-BVB-Podcast

Der BVB-Podcast der Ruhr Nachrichten - einmal in der Woche Experten-Talk zum BVB. Jetzt hier, bei Spotify oder bei Apple Podcasts hören.

BVB-Newsletter

Täglich um 18 Uhr berichtet unser Team über die wichtigsten schwarzgelben Neuigkeiten des Tages.

Lesen Sie jetzt