Anzeige


BVB-Legende feiert Geburtstag: Eine Hommage an „Air Riedle“

Kolumne

Karl-Heinz Riedle feiert am 16. September Geburtstag. 55 Jahre ist er mittlerweile alt – oder jung. BVB-Archivar Gerd Kolbe blickt auf die Karriere der schwarzgelben Legende zurück.

Dortmund

von Gerd Kolbe

, 16.09.2020, 16:20 Uhr / Lesedauer: 2 min
BVB-Legende Karl-Heinz Riedle.

BVB-Legende Karl-Heinz Riedle. © Guido Kirchner

Zwei wunderbare Tore, eines per Fuß, das andere per Kopf, erzielt am 28. Mai 1997 im Münchener Olympiastadion in der 29. und 34. Minute im legendären Champions-League-Endspiel gegen Juventus Turin, haben ihn aus der Sicht aller BVB-Fans unsterblich, ja, zu einer Vereins-Ikone gemacht: Karl-Heinz „Kalle“ Riedle, geboren am 16. September 1965, feiert Geburtstag und wird 55 Jahre alt. Wobei „jung“ wohl der richtige Ausdruck ist, denn wer den nach wie vor sportlich gestählten und blendend aussehenden früheren Weltklassestürmer und heutigen internationalen Markenbotschafter von Borussia Dortmund so sieht, der kann wirklich nur staunen.

Air Riedle und Herr der Lüfte feiert Geburtstag

Superfit wirkt er, der knapp 1,80 Meter große überragende Kopfballspieler (Spitznamen „Air Riedle“ und „Herr der Lüfte“) vergangener Tage, der neben dem Champions-League-Sieg 1997 drei Deutsche Meistertitel gewann (1988 mit Werder Bremen sowie 1995 und 1996 mit dem BVB), sich bei den Olympischen Spielen in Seoul mit Bronze schmücken durfte und 1990 mit der Deutschen Nationalmannschaft in Italien Weltmeister wurde. Insgesamt absolvierte er 209 Bundesligaspiele mit 72 Toren.

Einmal allerdings schaute er - aus der Sicht des BVB erfreulicherweise - in die viel zitierte Röhre. Das war im Endspiel um den DFB-Pokal 1989 im Berliner Olympiastadion zwischen Werder Bremen und der Borussia, als er zwar mit einem Kopfball (typisch, typisch) das 1:0 für seine damaligen Grün-Weißen erzielte, jedoch in der Endabrechnung mit 1:4 auf der Strecke blieb. Damit gewann der BVB zum zweiten Mal nach 1965 den begehrten Cup. In dieser Partie wurde Norbert „Nobby“ Dickel, trotz schwerer Verletzung aufgelaufen, mit zwei Toren zum vielbewunderten Helden von Berlin.

BVB-Legende Riedle schaut auf eine großartige Karriere zurück

Unabhängig von dieser Niederlage kann er, der in Weiler im Allgäu auf die Welt gekommene „Kalle“ Riedle, der im Trikot der Nationalelf 42 Spiele absolvierte und dabei 16 Treffer erzielte, auf eine großartige Karriere zurückschauen. Für den BVB lief er in 87 Bundesligaspielen auf und war dabei 24 Mal erfolgreich.

Beim BVB hatte er es zunächst nicht leicht. Immerhin hießen die Konkurrenten um die begehrten Plätze im Sturmzentrum Stefane Chapuisat, Flemming Povlsen und Heiko Herrlich. Aber dann bildete er mit Andy Möller und „Chappi“ ein exzellent harmonierendes und sehr durchschlagkräftiges Trio.

Die Stationen der Legende Riedle

Der erste Verein des gelernten Metzgers war der TSV Eilhofen, wo er sich in jungen Jahren erste Sporen verdiente. Später folgten der FC Augsburg, Blau-Weiß 90 Berlin, Werder Bremen und Lazio Rom und ab 1993 der BVB, für den er vier Jahre kickte. Danach ging es zum FC Liverpool und zum FC Fulham, wo er seine Karriere ausklingen ließ. Karl-Heinz Riedle ist verheiratet; das Ehepaar Riedle hat drei Kinder.

Ich gratuliere dem Geburtstagskind Karl-Heinz Riedle sehr herzlich und wünschen dem außergewöhnlichen Sportsmann und Sympathieträger noch viele gesunde und glückliche Jahre.

Sie wollen keine News vom BVB verpassen? Dann laden Sie sich die Buzz09-App herunter! Jetzt im App Store (Apple) oder im Google Play Store (Android) vorbeischauen.

BVB-Newsletter

Täglich um 18 Uhr berichtet unser Team über die wichtigsten schwarzgelben Neuigkeiten des Tages.

Lesen Sie jetzt