Hat noch viel Arbeit vor sich: BVB-Trainer Marco Rose (r.). © imago / Uwe Kraft
Borussia Dortmund

BVB legt an Dynamik zu – doch es liegt noch viel Arbeit vor Marco Rose

Die BVB-Profis zeigen gegen den VfL Bochum eine ansprechende Leistung und legen vor allem beim Thema Dynamik zu. Dennoch liegt vor Marco Rose noch viel Arbeit. Und die Zeit ist knapp.

Zumindest das Reservoir an U23-Spielern ist momentan noch groß genug für Marco Rose, und so erleben die 4.102 Zuschauer in der Duisburger Schauinsland-Arena beim zweiten Test der Dortmunder Borussia in dieser Saisonvorbereitung das nächste neue Innenverteidiger-Pärchen. Beide erst 21, aber durchaus mutig und zweikampfstark, so präsentierten sich Antonios Papadopoulos und Lennard Maloney. Vor allem der Grieche zeigt nicht nur bei einer beherzten Grätsche gegen Bochums Gerrit Holtmann, dass er Wettkampfhärte und Robustheit mitbringt. „Davon“, meinte Trainer Marco Rose angetan, „gerne mehr!“

Der BVB zeigt mehr Körperlichkeit und Dynamik

BVB-Trainer Marco Rose setzt auf ein 4-2-3-1-System

Cup der Traditionen: BVB – VfL Bochum 1:3 (0:0)

BVB-U23 ist der Bochumer Offensive nicht gewachsen

BVB-Youngster Nnamdi Collins verdreht sich das Knie

Über den Autor
Redakteur
Dirk Krampe, Jahrgang 1965, war als Außenverteidiger ähnlich schnell wie Achraf Hakimi. Leider kamen seine Flanken nicht annähernd so präzise. Heute nicht mehr persönlich am Ball, dafür viel mit dem Crossbike unterwegs. Schreibt seit 1991 für Lensing Media, seit 2008 über Borussia Dortmund.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.