Anzeige


BVB-Leihgabe Marius Wolf vor dem Spiel gegen Dortmund: Natürlich will ich was zeigen

Borussia Dortmund

Marius Wolf trifft mit Hertha auf den BVB. Den Klub, bei dem er im Sommer keine Perspektive mehr sah. In Berlin ist die Leihgabe Stammspieler - und Wolf will zeigen, was er drauf hat.

Dortmund

, 30.11.2019, 10:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
BVB-Leihgabe Marius Wolf vor dem Spiel gegen Dortmund: Natürlich will ich was zeigen

Marius Wolf überzeugt in Berlin bisher durch gute Leistungen. © imago/Bernd König

Er verspüre „riesige Lust, gegen die Jungs zu kicken“, sagt Marius Wolf. „Ich freue mich auf die Kollegen und will natürlich auch was zeigen.“ Heute (15.30 Uhr, live auf Sky) trifft die BVB-Leihgabe mit Hertha BSC auf Borussia Dortmund. Volle Hütte, neuer Trainer, alter Arbeitgeber: Wolf macht keinen Hehl daraus, dass die Partie gegen den BVB ein „besonderes Spiel“ für ihn ist.

Ex-BVB-Spieler Marius Wolf: „In Dortmund habe ich alles versucht“

Ein besonderes Spiel, weil es gegen die alten Kollegen geht. Ein besonderes Spiel aber auch deswegen, weil er durchaus den Beweis antreten will, dass er in Dortmund mehr Spielzeit verdient gehabt hätte.

BVB-Leihgabe Marius Wolf vor dem Spiel gegen Dortmund: Natürlich will ich was zeigen

Beim BVB wurde Marius Wolf sportlich nicht komplett glücklich. © Kirchner/David Inderlied

Bereits Ende Oktober hatte Wolf gesagt: „In Dortmund habe ich alles versucht. Nach der guten Vorbereitung hätte ich es verdient gehabt zu spielen. Das war nicht der Fall, ich habe das zu akzeptieren.“ Akzeptiert hat er es, wirklich verstehen konnte er es aber nicht. Und so sah Wolf beim BVB unter Lucien Favre letztendlich keine Perspektive mehr - und wechselte kurz vor Transferschluss auf den allerletzten Drücker in die Hauptstadt.

Die Hertha einigte sich mit Borussia Dortmund auf ein Last-Minute-Leihgeschäft, zahlt 1,5 Millionen Euro Leihgebühr an den BVB, übernimmt Wolfs komplettes Gehalt in Höhe von knapp fünf Millionen Euro jährlich und besitzt zudem eine Kaufoption für den kommenden Sommer, die bei kolportierten 20 Millionen Euro liegen soll.

Marius Wolf kann sich einen Verbleib in Berlin vorstellen

Seitdem hat Wolf stets von Beginn an gespielt, zehn Pflichtspiele, immer in der Startelf. Der offensive Rechtsaußen kommt bei der Hertha, die nach zuletzt vier Niederlagen in Serie bis auf Tabellenplatz 15 abgerutscht ist, jüngst Trainer Ante Covic entlassen und Jürgen Klinsmann als Nachfolger präsentiert hat, bislang auf ein Tor und drei Vorlagen.

BVB-Leihgabe Marius Wolf vor dem Spiel gegen Dortmund: Natürlich will ich was zeigen

© Deltatre

Auch deswegen kann er sich vorstellen, über den kommenden Sommer hinaus das Hertha-Trikot zu tragen. „Das schließe ich auf keinen Fall aus“, sagt Wolf, „ich muss diese Saison meine Spiele machen. Dann setzen wir uns alle zusammen.“

Wolf: „Es wird ein brutal schweres Spiel für uns“

Doch erst einmal wartet der BVB auf Wolf und die Hertha. Der gebürtige Coburger erwartet trotz der Dortmunder Krise ein kompliziertes Spiel. „Es ist eine Top-Mannschaft mit riesiger Qualität, auch wenn es beim BVB im Moment nicht so ruhig zugeht. Es wird ein brutal schweres Spiel für uns.“ Trotzdem überwiegt der Optimismus: „Wir sind guter Dinge, auch gegen den BVB etwas mitzunehmen.“

Für BVB-Trainer Lucien Favre, unter dem Wolf in dieser Saison nur zu einem einzigen Kurzeinsatz im Supercup gegen Bayern München (2:0) kam, würde das ein ziemlich großes Problem bedeuten. Wolfs Mitleid darüber dürfte sich im Fall der Fälle allerdings in dezenten Grenzen halten

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt