BVB macht Robert Lewandowski zum Tor-König

4:0 in Berlin

Generalprobe geglückt, Torjägerkanone ergattert: Der scheidende BVB-Stürmer Robert Lewandowski hat Borussia Dortmund eine Woche vor dem Pokalfinale gegen den FC Bayern mit seinen Saisontoren 19 und 20 zu einem 4:0 (2:0)-Sieg bei Hertha BSC geführt und verabschiedet sich damit als Torschützenkönig von den Westfalen.

DORTMUND

, 10.05.2014, 17:25 Uhr / Lesedauer: 4 min
BVB macht Robert Lewandowski zum Tor-König

Robert Lewandowski mit der Torjägerkanone

Nachdem der Pole den BVB in der 41. Minute in Führung geschossen hatte, erhöhte Milos Jojic noch vor der Pause auf 2:0 (44.). Nach dem Seitenwechsel sorgten erneut Lewandowski (81.) und Henrikh Mkhitaryan (82.) mit einem weiteren Doppelschlag für den Endstand. Die Berliner fanden dagegen kein Mittel gegen die Defensive des Vize-Meisters und verabschiedeten sich mit einer Heimniederlage von ihrem Publikum.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

34. Spieltag: Hertha BSC - BVB 0:4 (0:2)

Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Hertha BSC und Borussia Dortmund.
10.05.2014
/
Robert Lewandowski mit der Torjägerkanone© Foto: DeFodi
Robert Lewandowski mit der Torjägerkanone© Foto: DeFodi
Robert Lewandowski mit der Torjägerkanone.© Foto: DeFodi
Robert Lewandowski mit der Torjägerkanone© Foto: DeFodi
Robert Lewandowski mit der Torjägerkanone© Foto: DeFodi
Robert Lewandowski mit der Torjägerkanone© Foto: DeFodi
Robert Lewandowski mit der Torjägerkanone© Foto: DeFodi
Robert Lewandowski mit der Torjägerkanone© Foto: DeFodi
BVB-Trainer Jürgen Klopp (l.) begrüßt Neu-Borusse Adrian Ramos.© Foto: DeFodi
Adrian Ramos (r.) wurde vor dem Spiel offiziell Verabschiedet.© Foto: DeFodi
Henrikh Mkhitaryan (l.) behauptet den Ball gegen Hany Mukhtar.© Foto: DeFodi
Robert Lewandowski (r.) erzielt das 1:0.© Foto: DeFodi
Robert Lewandowski bejubelt seinen Treffer zum 1:0.© Foto: DeFodi
Milos Jojic (l.) erzielt das 2:0.© Foto: DeFodi
Milos Jojic bejubelt seinen Treffer zum 2:0.© Foto: DeFodi
Milos Jojic bejubelt seinen Treffer zum 2:0.© Foto: DeFodi
Nuri Sahin (r.) ist vor Hany Mukhtar am Ball.© Foto: DeFodi
Mats Hummels (l.) im Duell mit Hajime Hosogai.© Foto: DeFodi
BVB-Jubel nach dem 1:0 von Robert Lewandowski (r.).© Foto: DeFodi
Henrikh Mkhitaryan (l.) erzielte kurz vor Schluss das 4:0.© Foto: DeFodi

Jürgen Klopp vertraute beim ersten von zwei Auftritten im Olympiastadion binnen einer Woche in weiten Teilen der Elf der vergangenen Wochen. Einzig eine Änderung gab es: Der baldige Asien-Abenteurer Manuel Friedrich bekam von seinem Freund auf der Dortmunder Trainerbank ein Abschiedsspiel spendiert, Sokratis setzte sich dafür auf die Bank.

Auf der Gegenseite sorgte Hertha-Coach Jos Luhukay für eine Überraschung: Der Niederländer ließ den zukünftigen BVB-Stürmer Adrian Ramos bei seinem Abschiedsspiel in Berlin zunächst draußen - dabei hatte der Kolumbianer noch Chancen auf die Torjägerkanone. Obwohl die Anhänger beider Mannschaften mit sehenswerten Choreographien die Lust auf das letzte Bundesliga-Spiel der Saison 2013/2014 angeheizt hatten, war das Geschehen auf dem Platz zunächst so aufregend wie der morgendliche Gang zum Bäcker. Bis auf eine gefährliche Szene im BVB-Strafraum, als Nuri Sahin einen Kopfball von Sandro Wagner auf der Torlinie klärte (5.), konnten die Statistiker bis zur 40. Minute keine Chancen auf ihren Notizblöcken vermerken. Der Ball rollte meist zwischen beiden Strafräumen hin und her und blieb nie lange unter der Kontrolle einer Mannschaft. Erst als sich die ersten Fans schon auf den Weg zum Pausenbier aufgemacht hatten, kam dann doch etwas Schwung in den lauen Sommerkick. Vor allem der BVB zog nun das Tempo an – und versuchte merklich, Robert Lewandowski zur Torjägerkanone zu verhelfen.

So zum Beispiel in der 40. Minute: Nachdem Henrikh Mkhitaryan mit einem perfekt getimten Pass Marcel Schmelzer freispielte, hatte der Linksverteidiger eigentlich freie Bahn. Doch anstatt zu schießen, legte er uneigennützig quer, fand dort allerdings weder Lewandowski noch einen anderen Abnehmer.

Danke für eine großartige Bundesliga-Saison, Jungs! // Thanks for a brilliant Bundesliga season, boys! #bvb#bscbvbpic.twitter.com/rQ7d1GWd6k

— Borussia Dortmund (@BVB)

Es musste erst ein Innenverteidiger eingreifen, um dem bis dahin lahmenden Offensivspiel der Borussia Durchschlagskraft zu verleihen. Mats Hummels marschierte beherzt durch die Hertha-Hälfte, umspielte den ersten Berliner, umkurvte den zweiten und spitzelte den Ball dann genau vor die Füße von Lewandowski. Der Pole bedankte sich und versenkte die Kugel im langen Eck (41.). Es war der 19. Saisontreffer des Polen, der sich damit in seinem letzten Liga-Spiel für den BVB an die Spitze der Torjägerliste setzte.

Und kaum war Tor Nummer eins gefallen, lief es plötzlich sehr gefällig für den BVB. Marco Reus, von Hummels stark in Szene gesetzt, scheiterte zwar zunächst mit zwei Versuchen, doch die Borussia hat ja neuerdings noch einen weiteren, sehr torgefährlichen Mittelfeldspieler in den eigenen Reihen: Milos Jojic. Der Serbe kam nach einem Abpraller tief in der Berliner Hälfte an den Ball, tänzelte zwei Berliner aus und schlenzte den Ball dann sehenswert mit links ins lange Eck (44.). Dortmund führte dank vier starker Minuten mit 2:0.Klopp nutzte die Chance, die ihm die Führung bot, und gewährte seinen stark belasteten Akteuren eine Pause. Zur Pause blieb Nuri Sahin für Oliver Kirch in der Kabine, in der 56. Minute durfte sich dann auch Mats Hummels für das bevorstehende Pokalfinale schonen. Für ihn kam Sokratis (56.).

Und dann wurde es emotional im Olympiastadion: In der 63. Minute ging die Auswechseltafel mit der Nummer 3 hoch. Levan Kobiashvili verließ den Platz, begleitet von tosendem Applaus und Umarmungen jedes einzelnen Mitspielers. Die Hertha-Ikone beendete damit eine lange Karriere mit Höhen und Tiefen. Es kam ein Spieler, der die Berliner ebenfalls verlassen wird: Adrian Ramos. Auf dem Platz passierte indes nicht mehr viel. Hertha versuchte zwar noch ein paar Mal den Anschlusstreffer zu erzielen, wirklich zwingend war das aber nicht, was der Hauptstadt-Klub da veranstaltete.

Wesentlich spannender war daher der Blick auf die anderen Plätze. Nach 64 Minuten verließ nämlich in München Mario Mandzukic den Platz. Der Kroate lag vor dem Spieltag gleichauf mit Lewandowski an der Spitze der Torjägerliste – und blieb im Gegensatz zum BVB-Stürmer am letzten Spieltag ohne Treffer. Erstmals seit der Saison 2001/2002, als Marcio Amoroso Torschützenkönig der Bundesliga wurde, geht die Torjägerkanone damit wieder an einen Spieler von Borussia Dortmund.

Eine Schrecksekunde mussten die feiernden BVB-Anhänger aber dann doch noch überstehen: Nach hartem Einsteigen von Herthas Schulz humpelte Reus ein wenig. Klopp nahm ihn daher lieber vom Feld, um nichts zu riskieren. Für einen allerdings sollte sich das Fehlen des etatmäßigen Freistoßschützen Reus an diesem Nachmittag sogar noch auszahlen. In Abwesenheit des Kunstschützen griff sich Lewandowski nach einem - vermeintlichen - Foul an ihm den Ball - und schlenzte ihn zu seinem 20. Saisontor in den Winkel (81.). Es war sein Tag.

Als Mkhitaryan schließlich auch noch auf 4:0 erhöhte (82.) gingen die Gedanken der BVB-Fans endgültig nach vorne. „Zieht den Bayern die Lederhosen aus“, schallte es durchs Olympiastadion. Die Gelegenheit dazu gibt es in genau einer Woche. Dass man schon mal weiß, wo in Berlin das Tor steht, haben die Dortmunder bei der Generalprobe für das große Saisonfinale am Samstag eindrucksvoll bewiesen.

TEAMS UND TORE
Hertha BSC: Kraft - Ndjeng, Langkamp (58. Niemeyer), Brooks, Pekarik - Skjelbred (34. van den Bergh), Hosogai, Kobiaschwili (64. Ramos), Schulz - Wagner, Mukhtar
Borussia Dortmund: Weidenfeller - Piszczek, Friedrich, Hummels (56. Sokratis), Schmelzer - Jojic, Sahin (46. Kirch) - Mkhitaryan, Reus (70. Aubameyang), Großkreutz - Lewandowski
Tore: 0:1 Lewandowski (41.), 0:2 Jojic (44.), 0:3 Lewandowski (80.), 0:4 Mkhitaryan (82.)
Schiedsrichter: Stieler (Hamburg)
Zuschauer: 76.197 (ausverkauft)
Gelbe Karten: Schulz (4), Wagner (4) / ---

Lesen Sie jetzt