BVB-Matchwinner Modeste: „Edin Terzic hat mich immer unterstützt“

Redakteur
Anthony Modeste und Edin Terzic bejubeln die BVB-Führung in Berlin.
BVB-Matchwinner Anthony Modeste (l.) dankte seinem Trainer Edin Terzic nach dem 1:0-Erfolg in Berlin. © imago / Nordphoto
Lesezeit

Borussia Dortmund gewinnt bei Hertha BSC dank des ersten Treffers von Anthony Modeste mit 1:0. Entsprechend erleichtert zeigte sich der 34-Jährige nach dem Erfolg in Berlin. Außerdem haben wir notiert, was BVB-Trainer Edin Terzic und Torhüter Gregor Kobel zu sagen hatten:

Anthony Modeste (BVB-Torschütze) über …

… seinen ersten Treffer:
„Ich freue mich über das erste Tor. Es hat etwas gedauert. Am Ende war es ein wichtiges Tor. Der Trainer hat gemerkt, dass ich viel auf den Deckel bekommen habe. Er hat mich immer unterstützt.“


… die Unterstützung seiner Mitspieler:
„Die Mannschaft hat mir mehr Futter gegeben. Wenn der Stürmer viele Bälle bekommt, ist es einfach.“


… die Partie gegen Berlin:
„Das Spiel war etwas verrückt. Wir haben viele Chancen gehabt. Wir müssen mehr Tore schießen und das Spiel töten. Die Leistung war besser als gegen Bremen.“


… das Duell in der Champions League mit Erling Haaland: „Haaland ist jünger, er spielt bei Manchester City. Aber ich spiele auch bei Dortmund. Wir werden sehen, was passiert.“

Edin Terzic (BVB-Trainer) über …

… das Einbinden von Anthony Modeste:
„Wir haben heute so viele Flanken gespielt wie in den anderen drei Bundesligaspielen zusammen. Wir hatten in den letzten Jahren nie diesen einen Zielspieler in der Box. Das ist neu für uns. Es wird etwas dauern, die Waffe noch häufiger einzusetzen.“


… die spielerische Leistung seiner Mannschaft:
„Ich finde, wir haben es besonders in der ersten Halbzeit sehr klar ausgespielt. Jedes Mal, wenn das Zentrum offen war, haben wir versucht, durch das Zentrum zu kombinieren. Wir haben aber auch ein paar Bälle unnötigerweise verloren und Konter schlucken müssen.“


… Anthony Modeste:
„Wir freuen uns gemeinsam über dieses Tor. Wir sind uns sicher, dass es das erste von ganz vielen war.“


… über den Einsatz seiner Mannschaft:
„Wir haben die Jungs an das schlechte Gefühl der letzten Woche erinnert. Das war heute besser. Wir haben bis zum Schluss, auch wenn es nicht leicht ist, wenn drei Stürmer vom Gegner auf dem Platz stehen, wenig zuzulassen. Wir haben durch die Wechsel noch mal Ernsthaftigkeit reinbringen können. Am Ende ging es darum, die Null zu verteidigen. Trotzdem fand ich es phasenweise in der zweiten Halbzeit zu wild. Aber auch daraus werden wir lernen.“

Gregor Kobel (BVB-Torhüter) über …

… die Partie in Berlin: „Wir müssen früher unsere Tore machen. So wurde der Gegner immer wieder gefährlich. Es war eines unserer besseren Spiele. Wir haben uns mega viele Chancen herausgespielt. Da können wir happy sein. Außerdem haben wir zu Null gespielt. Am Ende zählen die drei Punkte. Das haben wir mit Ehrgeiz und Leidenschaft geschafft.“


… die Innenverteidiger Mats Hummels und Nico Schlotterbeck: „Das sind zwei Türme. Die gewinnen da die Zweikämpfe. Aber man muss die ganze Mannschaft loben. Die Mentalität war gut.“